Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Eigener Bereich für die Entwickler unter uns! Add-Ins, aber auch andere Programme.
Antworten
Tourniquet
Foren-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 11. Feb 2008, 16:01

Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von Tourniquet » 7. Jul 2020, 18:16

Hallo,
bin nicht sicher ob der Bereich der perfekte ist, aber irgendwie fand ichs doch schon passend.

Meine Frage ist: Wie genau funktioniert der Client welcher auf den PCs, die abgesichert werden, installiert wird?

Speziell geht es sich mir darum: Werden bei allen Versionen bestimmte Treiber installiert? Sind die Treiber für die Sicherung essentiell?

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von JoachimL » 7. Jul 2020, 18:41

willst Du reverse-engineeren?
Geraten: für die Funktionalität die der Client-Connector realisiert braucht es keine Treiber sondern nur Dienste und Anwendungen.
Treiber sind eigentlich nur bei der Rücksicherung relevant.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Tourniquet
Foren-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 11. Feb 2008, 16:01

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von Tourniquet » 7. Jul 2020, 22:49

Ah okay! Das ist super hilfreich zu wissen.

Nein. Ich hatte irgendwie in Erinnerung, dass der Client Treiber installiert um das Backup zu öffnen.

Wollte schauen, dass ich den Client auf meinem ARM64 Tablet ans laufen zu bekommen und mit Treiber wär's natürlich sehr sehr schwierig geworden. Ohne sollte es sich jedoch realisieren lassen, hoffe ich.

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von JoachimL » 9. Jul 2020, 09:58

Tourniquet hat geschrieben:
7. Jul 2020, 22:49
Ich hatte irgendwie in Erinnerung, dass der Client Treiber installiert um das Backup zu öffnen.
Kann sein, muss aber nicht. Bei meinem Backup geht es jedenfalls ohne zusätzliche Treiber.
Tourniquet hat geschrieben:
7. Jul 2020, 22:49
Wollte schauen, dass ich den Client auf meinem ARM64 Tablet ans laufen zu bekommen und mit Treiber wär's natürlich sehr sehr schwierig geworden. Ohne sollte es sich jedoch realisieren lassen, hoffe ich.
Gibt es denn .NET Framework auf dem Tablet? Vermutlich ja. Wird von MS ja auch intensiv verwendet. Ob alle Windows APIs unterstützt werden hab ich ad-hoc nirgends gefunden. Die VS C++ Runtime findet sich nur in einer Version (https://www.microsoft.com/en-us/downloa ... x?id=40784).
Kann also nur schreiben: Versuch macht klug. Und ich wäre neugierig wie sich mein Backup auf dem ARM64 verhält. Garantiert ohne eigene Treiber, aber das heißt nicht, dass es nicht an etwas anderem scheitern kann. Da die "Festplatte" bestimmt eingelötetes Flash ist müsste für einen System Restore Windows2Go gehen. Dateirestore kann dagegen funktionieren wenn die entsprechenden APIs alle unterstützt werden.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Tourniquet
Foren-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 11. Feb 2008, 16:01

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von Tourniquet » 12. Jul 2020, 22:24

Ich habe noch mal nachgeschaut und hatte mich wohl doch richtig erinnert: BackupReader.sys ist teil vom Client. Meine Vermutung ist, dass es tatsächlich ausschließlich genutzt wird um das Backup zu öffnen und als Laufwerk zu mounten womit man dann auf die Backups zugreifen kann.

Japs .NET Framework gibts aber ist (lustigerweise) x86 only. Installieren lässt sich der Client "so" leider nicht, das Problem ist, dass die Services nicht installiert werden können. Habe sie jetzt mal manuell hinzugefügt, aber starten lässt sich bisher kein Service.

Die Frage ist nun wie verhalten sich Services generell verhält: Unterstützt ARM64 x86 Services, ist das überhaupt möglich?

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von JoachimL » 13. Jul 2020, 18:43

Tourniquet hat geschrieben:
12. Jul 2020, 22:24
Ich habe noch mal nachgeschaut und hatte mich wohl doch richtig erinnert: BackupReader.sys ist teil vom Client. Meine Vermutung ist, dass es tatsächlich ausschließlich genutzt wird um das Backup zu öffnen und als Laufwerk zu mounten womit man dann auf die Backups zugreifen kann.
Hätte Microsoft auch anders lösen können. Pech.
Tourniquet hat geschrieben:
12. Jul 2020, 22:24
Japs .NET Framework gibts aber ist (lustigerweise) x86 only. Installieren lässt sich der Client "so" leider nicht, das Problem ist, dass die Services nicht installiert werden können. ...
Die Frage ist nun wie verhalten sich Services generell verhält: Unterstützt ARM64 x86 Services, ist das überhaupt möglich?
Naja, ARM64 steht m.W. offiziell für eine Prozessorarchitektur, nicht für die Bitness des Betriebssystem. Vielleicht läuft auf ARM64 Prozessoren halt nur 32bit .NET oder gar 32bit Programme allgemein. Das würde auch erklären warum ich nur eine VC-Runtime gesehen habe. Die wenigsten Programme profitieren vom 64bit Adressraum, aber natürlich gibt es Ausnahmen (mein Backup bei großen Festplatten).
Du bist anscheinend neugierig genug zu experimentieren. Wenn .NET installiert ist, installier doch bitte mal mein Backup. Das sollte selbst wenn es nicht richtig tut etwas über die Bitness des OS und des Prozesses verraten. Mit VC-Runtime sollte das meiste gehen, außer evtl. das eigentliche Backup weil da die Bitness relevant ist für das Laden von AlphaVSS. Die Traces landen in C:\ProgramData\Lindenberg Software\Backup\Traces.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Tourniquet
Foren-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 11. Feb 2008, 16:01

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von Tourniquet » 16. Jul 2020, 00:23

Doch ARM64 steht für beides. Es gibt ARM32 aka ARM-v6 / ARM-v7 und seit ARM-v8 unterstützt ARM eben auch 64 Bit. Das Surface RT, Surface 2 etc. unterstützt nur reine 32 Bit- ARM Apps.

Seit dem Release von Windows 10 Version 1709 unterstützt Windows 10 offiziell ARM64 und die ersten Geräte gibt es ja seit einer Weile zu kaufen. Das wohl bekannteste ist wohl das Surface Pro X. Windows 10 ARM64 unterstützt zu dem x86 Emulation. Daher laufen dort auch viele Spiele etc. Die Emulation bezieht sich nur auf die CPU Instruktionen, nicht aber auf GPU etc, das läuft (auch bei Spielen) nativ. Jedoch gibt es auch hier immer wieder ausnahmen, da Dinge wie OpenGL beispielsweise gar nicht unterstützt werden.

Um Kompatibilität zu gewährleisten kommt Windows 10 ARM64 mit einem x86 NET Framework daher. Hingegen war das Net Framework auf einem Surface RT (Windows 8) komplett ARM32.

Dein Backup? Du meinst Lindenberg Software Backup? Kann ich gerne mal testen.

Viele Grüße

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von JoachimL » 18. Jul 2020, 10:49

Tourniquet hat geschrieben:
16. Jul 2020, 00:23
Doch ARM64 steht für beides.
Dann kann Microsoft sich aussuchen was sie meinen ;)
Tourniquet hat geschrieben:
16. Jul 2020, 00:23
Dein Backup? Du meinst Lindenberg Software Backup? Kann ich gerne mal testen.
Genau, bin neugierig, und ein ARM64 hat sich noch nicht zu mir verirrt. Ich rechne mal damit, dass die Erstinbetriebnahme hakelt, weil ich nicht weiß wie sich das Betriebssystem identifiziert und daher vermutlich die automatische Installation der VC-Runtime nicht klappt. Die dann bitte manuell installieren, link oben. Danach kann es auch daran klemmen, dass es möglicherweise ein 64bit Betriebssystem ist, .NET aber wohl nur 32bitig ist - dass das nicht zusammenpasst ist bisher nicht vorgesehen, da muss ich vermutlich nachbessern, muss aber wissen wie sich das Betriebssystem identifiziert. Daran wird ein Backup auf Clientseite dann scheitern. Auf dem Server sollte es eher egal sein, aber ich vermute nicht, dass Du den ARM als Server einsetzen willst. Und natürlich kann es an irgendeinem Windows-API klemmen, das auf ARM64 nicht vorhanden ist oder sich anders verhält.
Ich würde Dir fürs Durchtesten eine 2-Jahres-Lizenz sponsoren.
Viele Grüße
Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Tourniquet
Foren-Mitglied
Beiträge: 163
Registriert: 11. Feb 2008, 16:01

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von Tourniquet » 18. Jul 2020, 20:11

Heya,

also was ich soweit sagen kann ist: Die App lässt sich installieren und auch startet sie ohne Probleme soweit ich das sagen kann, reagiert aber etwas träge, wobei das ja auch erstmal nicht weiter schlimm ist. Notifikationen scheinen auch zu funktionieren :D

Klar kannst mir gerne die Lizenz geben, dann werde ich mich mal genauer mit dem Programm auseinandersetzen. Soweit ich auf die schnelle gelesen habe, müsste ich dann noch'n Server aufsetzen? Worauf dann ein Backup gespeichert werden kann?

Zum Thema WHS, werde ich als nächstes mal schauen, dass ich irgendwo den WHS v1 Connector her bekomme um zu gucken ob dieser wenigstens funktionieren würde. v2011 / 2012 etc sind ja schon sehr ähnlich bis gleich aufgebaut, während v1 ja noch komplett anders funktioniert hatte und ich hab' irgendwo die Hoffnung dass wenigstens dieser funktioniert ^^.

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1210
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Wie funktioniert der Home Server Client v1 / v2011 / v2012

Beitrag von JoachimL » 19. Jul 2020, 13:57

Tourniquet hat geschrieben:
18. Jul 2020, 20:11
Zum Thema WHS, werde ich als nächstes mal schauen, dass ich irgendwo den WHS v1 Connector her bekomme um zu gucken ob dieser wenigstens funktionieren würde. v2011 / 2012 etc sind ja schon sehr ähnlich bis gleich aufgebaut, während v1 ja noch komplett anders funktioniert hatte und ich hab' irgendwo die Hoffnung dass wenigstens dieser funktioniert ^^.
Also Software die bekanntermaßen unsicher ist und nicht mehr gewartet wird - da sollte man meiner Meinung nach keine Zeit investieren.
Tourniquet hat geschrieben:
18. Jul 2020, 20:11
..reagiert aber etwas träge, wobei das ja auch erstmal nicht weiter schlimm ist.
Das mit dem träge kann gut sein, denn da man die Oberfläche eher selten braucht, hab ich da auch nicht viel Aufwand in Optimierungen gesteckt (oder nur wenn etwas beim Testen unangenehm auffiel), und der ARM ist halt schon am unteren Ende des Leistungsspektrums.
Tourniquet hat geschrieben:
18. Jul 2020, 20:11
also was ich soweit sagen kann ist: Die App lässt sich installieren und auch startet sie ohne Probleme soweit ich das sagen kann
Da bin ich jetzt noch nicht optimistisch. Ein Backup hast Du wohl noch nicht laufen lassen, und da klemmt es dann am ehesten. Dazu brauchst Du auch einen Server. Das kann die gleiche oder eine andere Maschine sein, am besten mit einer dedizierten Festplatte für Backups.
Tourniquet hat geschrieben:
18. Jul 2020, 20:11
Klar kannst mir gerne die Lizenz geben, dann werde ich mich mal genauer mit dem Programm auseinandersetzen.
Schick mir am besten eine Mail mit den Traces von den ersten Aufrufen und den Angaben die auf https://getlicense.lindenberg.one gefragt werden (oder drück da einfach auf "Order" - ich sortiere das dann um), dann bekomsmt Du einen Schlüssel für den Server. Lostesten kannst Du unabhängig davon, die Testlizenzen sind 30 Tage gültig.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Antworten