Hardwareempfehlung für Windowsserver

Probleme oder Fragen zu Lights-Out unter allen Windows Plattformen werden hier beantwortet
Antworten
videofix
Foren-Einsteiger
Beiträge: 6
Registriert: 16. Jul 2011, 13:48
Wohnort: Lausitz

Hardwareempfehlung für Windowsserver

Beitrag von videofix » 27. Mär 2020, 13:36

Hallo zusammen,

ich benutze seit dem Jahr 2008 auf einem Acer Aspire easyStore H340 Lights-Out in den jeweils aktuellen Versionen. Da mein Server in die Jahre gekommen ist, beabsichtige ich einen neuen anzuschaffen. Auf diesem Server soll wieder Lights-Out unter Windows installiert werden. Auf was muss ich achten, damit die Hardware mit Lights-Out funktioniert? Ich wäre auch über konkrete Hardwareempfehlungen mit denen Lights-Out zusammenarbeitet dankbar. Der Server sollte mindesten vier Festplattenslots haben und unter Windows laufen. Der Preis spielt keine entscheidende Rolle.

Vielen Dank im Voraus

Videofix
Synology NAS DS1019+, 3 x 16 TB HDD, RAID 5, DSM 6.2.2-24922
1 x Desktop-Client mit Win 10 Pro, AMD Ryzen 9 3950X, 64 GB RAM, GeForce RTX 2080
1 x Desktop-Client mit Win 10 Pro (Asus ZENBook)
1 x Desktop-Client mit MacOS (MacBook pro)

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1202
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Hardwareempfehlung für Windowsserver

Beitrag von JoachimL » 28. Mär 2020, 11:25

videofix hat geschrieben:
27. Mär 2020, 13:36
damit die Hardware mit Lights-Out funktioniert?
Du meinst vermutlich Standby, Hibernate, Wake-On-Lan, etc.. Leider schweigen sich viele Hersteller dazu aus oder man findet die Angaben nur im "technischen Handbuch". Ich habe mich vor Jahren deswegen für Dell T20 entschieden, weil die Serverhardware (Xeon, ECC, etc.) haben und Standby können (das ging aus Forenberichten hervor, Dell hat es mit einer Biosversion auch mal kaputtgemacht, da half dann nur ein Downgrade des Bios..).
Die Dell T20 können leider nur 32GB RAM, Treiber werden immer schwieriger zu bekommmen, und sind nur noch gebraucht zu haben - sonst würde ich die uneingeschränkt empfehlen.
Microserver von HP können Standby meines Wissens nicht. Wake-On-Lan ist bei Ethernet idR immer möglich.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

videofix
Foren-Einsteiger
Beiträge: 6
Registriert: 16. Jul 2011, 13:48
Wohnort: Lausitz

Re: Hardwareempfehlung für Windowsserver

Beitrag von videofix » 28. Mär 2020, 12:30

Hallo JoachimL,
danke für die schnelle Antwort. Ja, ich meine Wake-On-LAN und Standby bzw. Hibernate. Meine Vorstellung ist, dass, wie an meinem alten Acer H340, der Server über Wake-On-LAN aufwacht sobald ein über Lights-Out verbundener Rechner bootet. Nach dem der letzte Rechner im Netzwerk heruntergefahren ist, soll mit einer Verzögerung von zehn Minuten auch der Server selbständig in den Standby-Zustand gehen.

Wenn ich mir so die technischen Dokumentationen ansehe, bin ich mir nicht sicher, ob alles so gemeint ist, wie ich es verstehe. Manch ein Anbieter schafft es ja nicht mal die korrekten Geräteabmessungen anzugeben.

Viele Grüße

Videofix

Antworten