Welches System für HomeServer?

Für Fragen zu allen Windows Server Versionen (Server 2008 / 2008 R2 / 2012 / etc., Foundation / Standard / etc.)
Antworten
Saarlaender
Foren-Einsteiger
Beiträge: 48
Registriert: 20. Dez 2011, 08:09

Welches System für HomeServer?

Beitrag von Saarlaender » 7. Mai 2016, 10:37

Hey Leute,

ich hoffe dass das Thema in den Bereich hier reinpasst :-)

Also ich hatte Windows Home Server 2011, WSE2012R2 und WSE2016 TP4 bisher im Einsatz und bin noch immer nicht sicher was ich machen soll. Ich ging davon aus, dass die Container-Geschichte von 2016 endlich das Richtige sei, jedoch kann man dort ja keine normalen GUI-Anwendungen starten.

Dh was ich brauche is eigentlich:
-> Backups (Client-Backup der Essentials-Rolle finde ich ausreichend - evt. gibts da aber auch was besseres)
-> Freigaben / Serverordner (zentraler Platz von Dateien, Downloads, Filmen, Musik etc)
-->> Einbindung in sowas wie Amazon Fire TV Box mit dem neuen XBMC (glaub KODI heisst das mittlerweile - hab die FireTV Box noch nich modifiziert)
-> VPN Fernzugriff aufs Heimnetzwerk (hier hatte ich sowohl schon reibungslose Abläufe als auch viele Probleme - hängt evt. auch damit zusammen, ob man Domain-Join beim Registrieren neuer Clients macht oder nich)
PS: Ich hab noch keine Vorteile vom Domain-Join erkannt und möchte das eigentlich auch weiterhin nicht (SkipAutoDNSJoin oder so stellt man da in der Registry ein). Hab nen Microsoft Acc den ich auf mehreren Geräten nutze.
Die Clients sind alle Win10

Soweit kein Problem, jedoch sollte auch darauf laufen (und jeweils auch von außen erreichbar sein)
-> BlueIris Server (Video-Überwachung)
-> TopKontor Server (Handwerker-Software)
-> Owncloud oÄ
-> ecoDMS
-> evt. WISO Mein Büro (Server)
-> evt. CAO Faktura (Server)
-> evt. nen lokalen Webserver zum Testen etc.


Der Gedanke mit den Containern war, dass ich ein Grundsystem aufsetze und alle zusätzlichen Programme jeweils abgeschottet und einzeln in einem Container laufen. So würden sich die Installationen gegenseitig nicht beeinflussen, stören oÄ und bei Problemen ist nicht das gesamte System am Arsch. Auch könnte man dann ja jede Software die was mit Ports zu tun hat entsprechend auf 80 laufen lassen und dann irgendwo das Routing definieren. Naja die Container sind aber ja für Server-Anwendungen (non-GUI), also fällt das weg.

Wie wären hier denn alternative Lösungen? Ich glaube, für jede "besondere" Anwendung eine VM laufen lassen, kostet viel Speicher und viele Ressourcen. Einschub: Ich bin VM / Hyper-V-Noob, aber gerne bereit mich einzuarbeiten wenn das die Lösung wäre.
Die Frage hier wäre sicher, ob ich dann z.B. für jede Hyper-V Maschine eine eigene Lizenz brauche oder wie da die Lösung aussehen könnte.


DH konkret gefragt: Was denkt ihr wäre hier die ideale Lösung, um neben einem "Basis-System" für Backup, Freigaben und VPN noch die ganzen "speziellen" Sachen sicher laufen zu lassen?

Benutzeravatar
Martin
Moderator
Beiträge: 9780
Registriert: 11. Sep 2007, 10:51
Wohnort: Im wilden Süden

Re: Welches System für HomeServer?

Beitrag von Martin » 10. Jun 2016, 11:14

-> Backups (Client-Backup der Essentials-Rolle finde ich ausreichend - evt. gibts da aber auch was besseres)
Nur aus Interesse: Was wäre denn besser?

Zu deinen anderen Fragen: Ich denke Container unter Windows Server 2016 sind für den Zweck (noch) nicht ganz geeignet. Da ist das Ziel primär serverbasierte Software ohne GUI. Ich würde damit starten, dass ich die genauen Anforderungen deiner Spezialsoftware ermitteln würde. Welches OS wird supported, welche Anforderungen an RAM/CPU etc. liegt vor, welche Ports werden von der Software benutzt usw. Dann lassen sich vielleicht 2-3 auf eine VM packen, die z.B. mit einem Desktop-OS läuft.

In der Essentials SKU sind keine zusätzlichen Rechte für VMs enthalten, das gibt es erst bei Server Standard aufwärts. Da sind z.B. bei Standard 2 virtuelle System abgedeckt und du kannst dann Essentials als Rolle installieren. Allerdings fallen dann wieder zusätzliche Clientlizenzen an (CALs), die benötigt die Essentials SKU nicht.
Eigenbau mit WSE 2012 R2, HP N40L mit WSE 2012 R2 als Backupserver, HP Microserver Gen8 unter WSE 2016
Entwickler von Lights-Out

Antworten