Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Ist die geplante Hardwarezusammenstellung Home Server tauglich?
Retlaw
Foren-Einsteiger
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mär 2009, 09:50

Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Beitrag von Retlaw » 18. Jan 2014, 13:07

Ich habe den Acer H340 mit 3 TB, der mir vom Design und den Funktionen sehr, sehr gut gefällt. Leider ist er für meine neuen zusätzlichen Anforderungen nicht leistungsfähig genug.
Ich möchte mir daher einen neuen, kompakten Homeserver bauen, der genug Power hat, der als DLNA Server bis zu 3 TV Geräten parallel Videomaterial zuspielen kann und bei Bedarf das Ganze auch noch on th fly konvertieren kann. Zudem möchte ich, wenn möglich, den Server nach meinen Reisen nutzen, um meine HD-Videoaufnahmen zu bearbeiten.

Ich habe mir aus der CT 2/2014 (vom 30.12.2013) im Artikel "Server selber bauen" einige Anregungen geholt.

Beim Prozessor bin ich mir ganz und gar nicht klar, welchen ich nehmen soll. Meine komplette Auswahl wird vom Mainboard auf jeden Fall unterstützt:
http://ark.intel.com/de/compare/77481,7 ... 5037,75036
Beim Videorendering heisst es ja, je mehr Prozessorleistung desto besser. Mir macht es aber auch nichts aus, wenn es ein wenig länger zum Wandeln des DV Materials zur DVD länger dauert. Ich möchte nur vernünftig Magix Videodeluxe 17 nutzen können. Die eigentliche Rechenzeit beim Wandeln steht bei mir also nicht im Vordergrund.Inwieweit ist der Cache des Prozessors wichtig? Beim i3 ist der Cache nur 3 und 4 MB und beim i5 ganze 6 MB groß.

Der Server soll also schnell, leistungsfähig und dennoch klein und leise sein. Zudem soll der Server möglichst stromsparend sein, sofern sich das überhaupt mit meinen Leistungswünschen vereinbaren lässt. Eventuell muss ich auch nochmals meine Ansprüche überdenken. Aber da warte ich erst einmal auf Eure Antworten ob meine Ansprüche an einen Homeserver zu hoch sind.

Als Betriebssystem will ich entweder WHS2011, Windows 7 oder Windows 8 mit StableBit Drivepool und LightsOut einsetzen.
Zudem werde ich Serviio als DLNA Server installieren. Serviio habe ich schon lizenziert im Einsatz und den halte ich für den derzeit besten DLNA Server.

Hier nun die Hardwareauswahl überwiegend basierend auf dem CT Artikel "Server selber bauen":

Gehäuse Chenpro SR30169 (Kompakt und mit einer HotSwap- Backplane) http://www.alternate.de/Chenbro/SR30169 ... /1099135/?
300 Watt Netzteil "be quiet! System Power 7" http://www.mindfactory.de/product_info. ... 27108.html
Mainbaoard Asus H87i plus http://www.asus.com/de/Motherboards/H87IPLUS/
RAM 2 x Kingston Value RAM 1 x 4 GB KVR16N11S8/4 http://www.mindfactory.de/product_info. ... 19429.html
250GB Samsung 840 Evo Series als Bootmedium http://www.mindfactory.de/product_info. ... 17098.html
2 x 3 TB Festplatte Western Digital RED Edition http://www.mindfactory.de/product_info. ... 06167.html

Beim Prozessor bin ich noch nicht sicher was ich einbauen soll. Hier eine Vergleichsliste der möglichen Kandidaten: http://ark.intel.com/de/compare/77481,7 ... 5037,75036
Es handelt sich um diese Intel Prozessoren:
  • 35 Watt Intel Core i3-4130T
    54 Watt Intel Core i3-4130
    35 Watt Intel Core i3-4330T
    54 Watt Intel Core i3-4330
    65 Watt Intel Core i5-4430S
    84 Watt Intel Core i5-4430
Im Moment tendiere ich zum Core i3-4330T weil der laut Intel Tabelle nur 35 Watt aufnehmen soll.
Aber verträgt sich das mit meinem Wunsch auch zeitweise meine Reisevideos bearbeiten zu können?

Zudem baue ich noch 2 vorhandene Festplatten ein:
1 x 2TB Western Digital WD20EVDS (Stromsparende WD GreenPower Technology)
1 x 2TB Western Digital WD20EARS (Ebenfalls stromsparende WD GreenPower Technology)


Zusammenfassend noch einmal die Anforderungen, die der neue Server erfüllen sollte:
  • Dateiablage (Fileserver) mit Datenduplizierung für wenige Ordner wie zum Beispiel Dokumente oder Bilder
    Als DLNA Server paralleles streamen von HD Videos (später auch in 3D) an bis zu 3 TV Geräte wobei vielleicht die Videos teilweise sogar on the fly konvertiert werden müssten
    Als DLNA Server paralleles streamen von Musik und Fotos zu verschiedenen Geräten wie digitaler Bilderrahmen etc ...
    Videobearbeitung mit Magix Video Deluxe 17
    Stromsparend soll der Homeserver auch sein
    Ausserdem muss der Homeserver unbedingt sehr leise sein!
Meine 2 vorhandenen Homersver verkaufe ich übrigens. Die Infos dazu sind hier im Forum im Marktplatz zu finden.


Jetzt bin ich wahnsinnig auf Eure Anregungen und Informationen gespannt!
Zuletzt geändert von Retlaw am 28. Mär 2014, 17:09, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Windows Home Server:
Gehäuse: Chenbro SR30169
Netzteil: 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard: Asus H87i plus
RAM: 2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU: Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler: Arctic Freezer 11LP
Bootmedium: 250GB SSD Samsung 840 EVO
Datenplatten: 3TB WD RED Edition im Plattenpool mit StableBit Drivepool

Betriebssystem: Windows Home Server 2011 mit Lightsout


Standort:
Karlsruhe

Benutzeravatar
locke703
WHS-Experte
Beiträge: 1745
Registriert: 18. Aug 2007, 22:08
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von locke703 » 18. Jan 2014, 19:49

Hallo,
meine Meinung:
lass die SSD weg - der "Mehrwert" einer SSD ist in einem Client sehr deutlich
in einem WHS2011 eigentlich nicht spürbar - hatte das schon in Verwendung und war im Vergleich zum Effekt in einem Client enttäuscht

für das Geld einen besseren Prozessor
z.B. i5-4570 (ohne T oder S) in Idle sind alle gleich und bei Last ist der "normale" viel schneller fertig
und
eine USV erhöht das "Sicherheitsgefühl" ungemein

als Netzteil eines mit Kabelmanagement - z.B. BeQuiet StraightPower 400 CM - ist schon eng in dem Gehäuse
übrigens lassen sich größere Gehäuse leichter leiser kühlen und die Festplatten besser entkoppeln
und die Auswahl der Mainboards mit 6x SATA und eventuell sogar einem Q87 Chipsatz und dann ECC-Speicher wäre leichter möglich

hauptsächlich würde ich nur die SSD weglassen und eine i5 (non S/T/U) CPU nehmen, eventuell reichts auch noch für eine Reserve-HDD im Ersatzteillager

Gruß Armin
WHS: AMD-785 / Phenom II X3 720 / 8Gb-Ram / 2Tb SSHD-Seagate + 2Tb + 1Tb Samsung / WHS2011
Idle= 63W (mit Energy-Check-3000)
Clienten: 3xPC+2xLaptop // Client-BS Win7/Win8/Win10

Backupmaschine: FSC-E5915 (C2D-6700) mit WHS-2011

Retlaw
Foren-Einsteiger
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mär 2009, 09:50

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von Retlaw » 19. Jan 2014, 12:37

Hallo Armin

Zunächst einmal vielen Dank für die Infos!
lass die SSD weg - der "Mehrwert" einer SSD ist in einem Client sehr deutlich
In der CT stand, dass durch die SSD die Magnetscheiben mit den Nutzerdaten häufiger stehen. Das bedeutet für mich, dass die Festplatten schneller in einen stromsparenden Zustand gehen und zudem auch noch die Hardware geschont werden. Das wäre mir schon recht. Weiterhin soll der Server dank SSD viel schneller starten wenn er per WakeOnLan geweckt wird.
Das ist mir wichtig, denn wir nutzen LightsOut so, dass wir den Server nur bei Bedarf per Rechtsklick auf das TrayIcon von LightOut wecken. Wozu soll der Server automatisch von den Clients geweckt werden nur weil wir ein bisschen im Internet stöbern wollen oder ein paar Bilder auf dem Notebook anschauen.

Der i5-4570 ist nicht so wahnsinnig viel teurer als der von mir favorisierte Core i3-4330T. Preislich wäre das also kein Problem. Aber es dürfte wohl mit der leisen Kühlung ein Problem geben wenn der Server mal unter Vollast arbeiten muss.
Zudem saugt der i5 84 Watt und der i3 nur 35 Watt. Wie sich das allerdings auf die realen Stromkosten mit unserem stromsparenden Nutzerverhalten (Server nur online wenn er wirklich benötigt wird) auswirkt weiß ich nicht. Auch hier wäre ich für Infos und echte Erfahrungswerte dankbar.
Der I5 hat 6 MB Cache, der i3 nur 3 MB Cache. Wie wirkt sich das aus? Wer kann mir dazu eine Info geben?

USV: Sehr gute Idee, da werde ich eine kaufen.
als Netzteil eines mit Kabelmanagement - z.B. BeQuiet StraightPower 400 CM - ist schon eng in dem Gehäuse
Da steht auch in der CT, dass das eng wird mit dem Gehäuse. Da graut es mir auch schon ein wenig davor. :)
Hat das StraightPower 400 CM längere Kabel? Was bedeutet Kabelmanagement?
hauptsächlich würde ich nur die SSD weglassen und eine i5 (non S/T/U) CPU nehmen, eventuell reichst auch noch für eine Reserve-HDD im Ersatzteillager
Woher kennst Du den Inhalt meines Lagers? :D Ich habe wirkjich noch eine 320 GB Notebookfestplatte hier in der Schublade!
übrigens lassen sich größere Gehäuse leichter leiser kühlen und die Festplatten besser entkoppeln
Ich weiß. Leider haben wir kein Haus in dem ich den Server in den Keller verstecken könnte. Das kleine Gehäuse ist ein Zugeständnis an meine Frau. Nur mit diesem Gehäuse konnte ich sie überreden den schönen schnuckeligen H340 gegen einen neuen Server auszutauschen.


Viele Grüße
Retlaw
Mein Windows Home Server:
Gehäuse: Chenbro SR30169
Netzteil: 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard: Asus H87i plus
RAM: 2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU: Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler: Arctic Freezer 11LP
Bootmedium: 250GB SSD Samsung 840 EVO
Datenplatten: 3TB WD RED Edition im Plattenpool mit StableBit Drivepool

Betriebssystem: Windows Home Server 2011 mit Lightsout


Standort:
Karlsruhe

Benutzeravatar
Nobby1805
Moderator
Beiträge: 21129
Registriert: 6. Jun 2009, 17:40
Wohnort: Essen

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von Nobby1805 » 19. Jan 2014, 12:57

Retlaw hat geschrieben:In der CT stand, dass durch die SSD die Magnetscheiben mit den Nutzerdaten häufiger stehen. Das bedeutet für mich, dass die Festplatten schneller in einen stromsparenden Zustand gehen und zudem auch noch die Hardware geschont werden.
das kommt dann darauf an wie die Daten verteilt werden .... und ob durch das dauernde An- und Aus die Platten geschont werden ist eher Ansichtssache
. Weiterhin soll der Server dank SSD viel schneller starten wenn er per WakeOnLan geweckt wird.
Das ist mir wichtig, denn wir nutzen LightsOut so, dass wir den Server nur bei Bedarf per Rechtsklick auf das TrayIcon von LightOut wecken. Wozu soll der Server automatisch von den Clients geweckt werden nur weil wir ein bisschen im Internet stöbern wollen oder ein paar Bilder auf dem Notebook anschauen.
Das ist ein Argument ...(das in deiner persönlichen Situation zutrifft)
WHS: Acer H340 mit 1x 1 TB (WD10EAVS), 3x 2 TB (2 WD20EARS und 1 ST2000DM001), PP3+UR2
5 Clients:
1 Intel i5-4670K, ASUS H87-PRO, 32 GB, 250 GB SSD, 2x 500 GB, Win 10 Pro x64 1909
1 Lüfterlos fürs Wohnzimmer, Intel Celeron D 1900, 4 GB, 240 GB, Win 10 Pro x64 2004
1 AMD Ryzen 7 3700X, Gigabyte AORUS, 32 GB, Win 10 Pro x64 1909
1 Sony Vaio EB 2H4E, Win 10 Home x64 1909
1 Samsung NP-R540-JS09DE, Win 10 Pro x64 1909


WHSListTombstones, ein Tool zur Auflistung aller Tombstones
WHSDisks, ein Tool zur Darstellung und Prüfung der DriveExtender-Konfiguration
WHSDiskNames, ein Tool zur Änderung der Plattennamen in der Konsole
WHSBackup, Infos und Tool zur Backup-DB (2011-Version (auch für WSE2012))
Bitte schreibt bei Fragen und Problemen eure Konfig in die Signatur

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9928
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von larry » 19. Jan 2014, 13:09

Mit einer SSD wacht aber der Server nicht schneller aus dem Standby aus. Da hier in der Inhalt des RAMs nicht auf die Platte ausgelagerd wird, dauert das aufwachen genauso lang.
Auf dem Client wirst du keinen Unterschied merken, ob eine SSD im Server steckt oder nicht.
Ich würde aber auch eine SSD verwenden. Allerdings brauchst du keine 250 GB. Im Prinzip würde eine SSD mit 60 GB bereits reichen.

Bei Netzteilen mit Kabelmanagement kannst du einzelne Kabelstänge abklemmen. Somit kannst du nicht benötigte Kabel (z.B. für Grafikkarte) direkt weglassen. Das spart Platz.

Der Cache der CPU hat keine zu großen Auswirkungen. Der CPU Takt ändert mehr an der Leistung.
Die TDP geben nicht zwingend den Maximalverbrauch wieder. Dass ein i5 mit 4 Kernen ca. das dopplete benötigt als ein I3 mit 2 Kernen ist letztendlich nur logisch.
Beide werden aber im normalen Serverbetrieb wenig Last haben.

Gruß
Larry
Hauptserver: Intel I3-2100, MSI H67MA-E45, WHS 2011
System: Corsair Force GT 90GB - Datenplatten: 2*Seagate 3TB + ext. WD 500 GB für Serversicherung(nur System),8 GB Ram, Fractal Design R3, be quiet! L7-300W, 2*Digital Devices cineS2(Mediaportal)
Archivserver: Intel Cel.G530, Intel DB65AL, WHS 2011, Drivebender
System: SamsF4 320GB - Datenplatten: 5*2TB SamsF4. + VHD für Serversicherung(nur System), 4 GB Ram, Lancool K-11X, be quiet! L7-300W
Backupserver: AMD Athl. X2 4850e, Gigabyte GA-MA780G-UD3H, 3*Asrock SATA3 + 1* DeLOCK 70154 SATA Controller, WHS 2011, Drivebender
System: SamsF4 320 GB - Datenplatten: 15 diverse Platten + VHD für Serversicherung(nur System) ,4 GB Ram, Seasonic ss 330 Watt
Router: AVM FRITZ!Box 7270, Kabel Deutschland
Clients: 2* HTPC, Win7 HP 32 Bit - 2*Arbeitsrechner Win7 HP 64 Bit - 1*Laptop Win7 HP 32-Bit

Benutzeravatar
locke703
WHS-Experte
Beiträge: 1745
Registriert: 18. Aug 2007, 22:08
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von locke703 » 19. Jan 2014, 13:42

Hi,
den i5 hatte ich wegen dem Thema Videobearbeitung vorgeschlagen
- genauso sparsam im Idle
- genug Feuer bei Bedarf ohne viel zu teuer zu sein

zum Geräusch:
verwende in kleineren Gehäusen den Scythe Katana-3 als CPU Kühler
http://www.reichelt.de/CPU-Luefter-Kueh ... CKTN-3000I
ist mit einer 65W AMD-CPU auch mit Volllast nicht aus dem leisen Bereich zu bringen, erst eine 125W CPU ermuntert den Lüfter hörbar zu werden
bei unbelasteten Prozessoren sinkt die Drehzahl oft soweit das bei manchen Hauptplatinen die Lüfterüberwachung einen Ausfall vermutet

ob dieser Kühler auch passt muß man dann noch schaun

Gruß Armin
WHS: AMD-785 / Phenom II X3 720 / 8Gb-Ram / 2Tb SSHD-Seagate + 2Tb + 1Tb Samsung / WHS2011
Idle= 63W (mit Energy-Check-3000)
Clienten: 3xPC+2xLaptop // Client-BS Win7/Win8/Win10

Backupmaschine: FSC-E5915 (C2D-6700) mit WHS-2011

Retlaw
Foren-Einsteiger
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mär 2009, 09:50

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von Retlaw » 19. Jan 2014, 16:07

@Larry
Ich würde aber auch eine SSD verwenden. Allerdings brauchst du keine 250 GB. Im Prinzip würde eine SSD mit 60 GB bereits reichen.
Eine 60 GB SSD würde m Anfang bestimmt reichen, aber ich habe gerne etwas Reserve, denn man weiß nie was noch so alles installiert wird.
Bei Netzteilen mit Kabelmanagement kannst du einzelne Kabelstänge abklemmen. Somit kannst du nicht benötigte Kabel (z.B. für Grafikkarte) direkt weglassen. Das spart Platz.
Danke für die Info. Dann wäre das 400W Netzteil bestimmt die bessere Lösung für meinen Miniserver.

Code: Alles auswählen

Dass ein i5 mit 4 Kernen ca. das dopplete benötigt als ein I3 mit 2 Kernen ist letztendlich nur logisch.
Manchmal ist die Antwort so einfach. Und ich sehe sie dann nicht :nw


@Armin
den i5 hatte ich wegen dem Thema Videobearbeitung vorgeschlagen
- genauso sparsam im Idle
- genug Feuer bei Bedarf ohne viel zu teuer zu sein
Das sind gute Argumente für den i5 und der von Dir vorgeschlagene Lüfter scheint zu passen. Jetzt muss ich mich nur noch entscheiden. i5 oder i3.

Auf jeden Fall hast Du und die Andern mir schon gute Anregungen und Informationen gegeben.

Beim Lüfter habe ich mal auf der Homepage des Herstellers geschaut.
Der Scythe Katana 3 wäre auch für den Intel 1150 Sockel geeignet. Allerdings ist er Eingestellt:
http://www.scythe-eu.com/produkte/cpu-k ... ehler.html

Angenommen, ich würde die Videobearbeitung nicht auf dem Server machen, würde dann der i3 für die restlichen Anforderungen voll ausreichen?

Gruß
Retlaw
Mein Windows Home Server:
Gehäuse: Chenbro SR30169
Netzteil: 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard: Asus H87i plus
RAM: 2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU: Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler: Arctic Freezer 11LP
Bootmedium: 250GB SSD Samsung 840 EVO
Datenplatten: 3TB WD RED Edition im Plattenpool mit StableBit Drivepool

Betriebssystem: Windows Home Server 2011 mit Lightsout


Standort:
Karlsruhe

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9928
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von larry » 19. Jan 2014, 16:50

Für die "on fly"-Konvertierung über DLNA ist alles unter I5 ein gewisses Risiko. Je nach Software und Videomaterial kann es funktionieren.
Ich persönlich würde hier eher den Aufpreis für den I5 in Kauf nehmen.

Gruß
Larry
Hauptserver: Intel I3-2100, MSI H67MA-E45, WHS 2011
System: Corsair Force GT 90GB - Datenplatten: 2*Seagate 3TB + ext. WD 500 GB für Serversicherung(nur System),8 GB Ram, Fractal Design R3, be quiet! L7-300W, 2*Digital Devices cineS2(Mediaportal)
Archivserver: Intel Cel.G530, Intel DB65AL, WHS 2011, Drivebender
System: SamsF4 320GB - Datenplatten: 5*2TB SamsF4. + VHD für Serversicherung(nur System), 4 GB Ram, Lancool K-11X, be quiet! L7-300W
Backupserver: AMD Athl. X2 4850e, Gigabyte GA-MA780G-UD3H, 3*Asrock SATA3 + 1* DeLOCK 70154 SATA Controller, WHS 2011, Drivebender
System: SamsF4 320 GB - Datenplatten: 15 diverse Platten + VHD für Serversicherung(nur System) ,4 GB Ram, Seasonic ss 330 Watt
Router: AVM FRITZ!Box 7270, Kabel Deutschland
Clients: 2* HTPC, Win7 HP 32 Bit - 2*Arbeitsrechner Win7 HP 64 Bit - 1*Laptop Win7 HP 32-Bit

Retlaw
Foren-Einsteiger
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mär 2009, 09:50

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Eigenb

Beitrag von Retlaw » 19. Jan 2014, 16:54

Dann sollte ich wohl auf jeden Fall den i5 nehmen.
Mein Windows Home Server:
Gehäuse: Chenbro SR30169
Netzteil: 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard: Asus H87i plus
RAM: 2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU: Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler: Arctic Freezer 11LP
Bootmedium: 250GB SSD Samsung 840 EVO
Datenplatten: 3TB WD RED Edition im Plattenpool mit StableBit Drivepool

Betriebssystem: Windows Home Server 2011 mit Lightsout


Standort:
Karlsruhe

Retlaw
Foren-Einsteiger
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mär 2009, 09:50

Re: Bitte um Kommentare: Idee für neuen Homeserver im Ei

Beitrag von Retlaw » 28. Mär 2014, 17:08

:D Es hat sehr lange gedauert bis ich mich entschließen konnte, aber endlich ist es soweit und ich habe mir den Homeserver bauen lassen.

Hier die Konfiguration:
Chenbro SR30169
Netzteil 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard Asus H87i plus
2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler von Arctic, da der Scythe Katana 3000i leider nicht ins Gehäuse passte
250GB SSD Samsung 840 EVO
2x3TB WD RED ED.
Y-Kabel

Die Konfiguration hat mich inklusive Zusammenbau inklusive Mehrwertsteuer 884,17 Euro gekostet.
Mir war es wichtig, dass ich alle Teile bei dem Händler meines Vertrauens hole um letztendlich auf alles eine Garantie zu erhalten. Wenn nun etwas nicht funktioniert kann ich zu meinem Händler gehen und muss nicht pro Teil nachschauen wo ich das Teil herbekommen habe um die Garantie zu leisten. Zudem hätte ich das Ganze nicht billger bekommen wenn ich es woanders geholt hätte.

Der Server ist der absolute Hammer! Er läuft unglaublich leise. Wenn die LEDs nicht wäre wüsste man nicht ob er an ist oder nicht!

Bei der Installation von WHS 2011 gab es wie in der CT beschrieben ein Problem bei der Installation der Netzwerkkarte. Die Lösung ist jedoch sehr gut beschrieben. Selbst wenn man kein IT Profi ist kann man Dank der Ct Beschreibung das Problem lösen.
Leider bauen wir hier um und daher habe ich kaum Zeit, sonst würd eich ein paar Fotos hochladen. Vielleicht kann ich das in den nächsten Wochen nachholen.

Da ich nun einen neuen Server habe kann ich meinen alten WHS1 zum Verkauf anbieten.
Verkaufe Acer EasyStore H340 3TB: viewtopic.php?f=24&t=21529

Auch meinen HTPC biete ich zum Verkauf an.
Verkaufe gegen Gebot edle HTPC Hardware: viewtopic.php?f=24&t=21530


Vielen Dank nochmals an alle hier, die mir bei der Auswahl der Komponenten zahlreich und hilfreiche Tipps gegeben haben.
Ihr könnt mir nun gerne Fragen zu dem neuen Server stellen die ich so schnell beantworte, wie es mir möglich ist.

Retlaw
Mein Windows Home Server:
Gehäuse: Chenbro SR30169
Netzteil: 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard: Asus H87i plus
RAM: 2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU: Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler: Arctic Freezer 11LP
Bootmedium: 250GB SSD Samsung 840 EVO
Datenplatten: 3TB WD RED Edition im Plattenpool mit StableBit Drivepool

Betriebssystem: Windows Home Server 2011 mit Lightsout


Standort:
Karlsruhe

chris71
Foren-Einsteiger
Beiträge: 30
Registriert: 12. Mär 2012, 21:53

Re: Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Beitrag von chris71 » 14. Sep 2014, 19:00

Wievel Strom frisst der Server (idle + Last)?
neuer Server:
Hardware: Mainboard: Gigabyte GA-Z170-HD3P | CPU: Intel Core i5-6500 | System: Samsung SSD 850 Pro 256GB | Daten: Speicherpool mit 4 Stk. Western Digital WD Red 4TB (ReFS, Parität) | OS: Windows Server 2012 R2 Essentials | Server-Backup auf 1 WD Red 5TB mit USB 3.0

alter Server:
Windows Home Server 2011
Zotac ZBOX HD-ID41
4 GB RAM
HDD: WD5000BUDT AV-25 500GB
1. externe HDD: Buffalo DriveStation Quad 4TB USB3.0 (für Client-Sicherungen)
2. externe HDD: Intenso Memory Station 1TB (für Server-Sicherungen)

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9928
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Beitrag von larry » 14. Sep 2014, 19:49

Beim Verbrauch kannst du dich am Chiligreen orientieren. Sind ähnlich Komponenten bei gleichem Mainboard. Das Asus ist nicht das sparsamste Board.
http://www.home-server-blog.de/2014/05/ ... plus-8000/
Hauptserver: Intel I3-2100, MSI H67MA-E45, WHS 2011
System: Corsair Force GT 90GB - Datenplatten: 2*Seagate 3TB + ext. WD 500 GB für Serversicherung(nur System),8 GB Ram, Fractal Design R3, be quiet! L7-300W, 2*Digital Devices cineS2(Mediaportal)
Archivserver: Intel Cel.G530, Intel DB65AL, WHS 2011, Drivebender
System: SamsF4 320GB - Datenplatten: 5*2TB SamsF4. + VHD für Serversicherung(nur System), 4 GB Ram, Lancool K-11X, be quiet! L7-300W
Backupserver: AMD Athl. X2 4850e, Gigabyte GA-MA780G-UD3H, 3*Asrock SATA3 + 1* DeLOCK 70154 SATA Controller, WHS 2011, Drivebender
System: SamsF4 320 GB - Datenplatten: 15 diverse Platten + VHD für Serversicherung(nur System) ,4 GB Ram, Seasonic ss 330 Watt
Router: AVM FRITZ!Box 7270, Kabel Deutschland
Clients: 2* HTPC, Win7 HP 32 Bit - 2*Arbeitsrechner Win7 HP 64 Bit - 1*Laptop Win7 HP 32-Bit

Retlaw
Foren-Einsteiger
Beiträge: 31
Registriert: 31. Mär 2009, 09:50

Re: Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Beitrag von Retlaw » 17. Nov 2014, 19:10

Ich muss mich dafür entschuldigen, dass ich die Antwort noch offen bin.

Mein Messgerät habe ich verliehen und zudem hatte ich kaum Zeit. Ärgerlich war, dass ich nicht mehr wusste wem ich es geliehen hatte. Und der Freund hatte es vergessen. Es lag bei ihm im Keller rum.
Jetzt habe ich mein Messgerät wieder und muss nur noch neue Batterien einlegen und Zeit für ein vernünftiges Messszenario finden.

Ich hoffe, dass ich Ende des Jahres die Ergebnisse liefern kann.


Viele Grüße
Retlaw
Mein Windows Home Server:
Gehäuse: Chenbro SR30169
Netzteil: 350Watt BeQuiet! System Power 7 80+
Mainboard: Asus H87i plus
RAM: 2x4GB DDR3-1600 Kingston = 8GB
CPU: Intel Core i5-4570 4x3.2GHz
CPU Kühler: Arctic Freezer 11LP
Bootmedium: 250GB SSD Samsung 840 EVO
Datenplatten: 3TB WD RED Edition im Plattenpool mit StableBit Drivepool

Betriebssystem: Windows Home Server 2011 mit Lightsout


Standort:
Karlsruhe

flurfunk
Foren-Mitglied
Beiträge: 104
Registriert: 26. Feb 2012, 16:45

Re: Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Beitrag von flurfunk » 23. Jul 2015, 12:57

Hallo zusammen,
auch wenn der Post hier was länger her ist klink ich mich mal kurz ein:
Habe ebenfalls vor meinen Server neu zu gestalten, da er mittlerweile beim Streamen (3 parallele Streams) und Backuppen an seine Grenzen kommt. Soll also ein reiner File- und Streamingserver mit Backupfunktion werden.
Kein OntheFly Codieren oder ne Website oder sonstiges in dieser Art.

Momentan nutze ich ein Board mit verbauter AMD E-450 CPU, wie gesagt die stößt an Ihre Grenzen.
Würde für meine Zwecke also der im ersten Post erwähnte I3 4330T ausreichen? Oder benötige ich mehr Leistung?
Insgesamt stecken nachher bis zu 12 Platten in dem Server.

Zur Leistung meiner bisherigen CPU: Es dauert geschlagene 1,5-2 Minuten bis das Dashboard über Remote zur Verfügung steht.

Grüße
OS: WHS 2011
Asus E45M1-I Deluxe Board
Dawicontrol DC-624e Raid Controller SATA 3, 4 Port
64GB System SSD, 6x3TB WD Green intern, 1x3TB Extern, 1x750GB Extern für Serversicherung
DriveBender

jsysde

Re: Fertig gebaut: Idee für neuen Homeserver im Eigenbau

Beitrag von jsysde » 23. Jul 2015, 13:01

Moin.

Der Core i3 ist ne gute Wahl, tickt auch in meinem Server.
Gleichzeitiges Aufnehmen oder Streamen kein Problem.

Die langen Ladezeiten des Dashboards hängen nicht direkt mit der CPU-Leistung zusammen, das lässt sich z.B. durch ne SSD als Systemplatte deutlich(!!) beschleunigen - bei mir hat es Wunder gewirkt. :-)

Cheers,
jsysde

Antworten