Datensicherung außer Haus

Informationen und Fragen zum Thema Backup
Antworten
Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2727
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Datensicherung außer Haus

Beitrag von Roland M. » 2. Jan 2013, 17:07

Hallo!

Nein, kein Neujahrsvorsatz, aber ich möchte nun mein lange geplantes Projekt der Datensicherung außer Haus umsetzen.

Gegeben sind:

Standort 1, Wohnung:
SBS mit Datensicherung auf ext. HD und auf WHS.
Datenvolumen knapp 2 TB
Internetzugang SDSL 2 Mbit down / 2 Mbit up, fixe IPs (soll in Zukunft auch aufgewertet werden)

Standort 2, Wochenendhaus:
Hardware noch nicht festgelegt, wahrscheinlich Resteverwertung
Internetzugang ADSL ~8 Mbit down / ~1 Mbit up, dyn. IP

Zweck der externen Sicherung soll vor allem der Schutz der Daten vor Feuer und Einbruch sein.
Da die Daten ohnehin schon 2x gesichert werden, spielt eine prompte Reaktion bei Datenänderungen nicht die große Rolle, bei einem Brand oder Einbruch hab ich ohnehin andere Sorgen, als daß Daten von 3 Tagen verloren sind.

Jetzt ist die Frage, wie das Problem lösen?

Gedanklich habe ich (bis jetzt) drei Varianten gefunden:

a) WebDAV
WebDAV direkt am SBS aktivieren, "Backup-PC" ist dann der Client.

b) ownCloud.org (oder vergleichbares) am Standort 2 einrichten.
Mögliches Problem ist die dyn. IP, DynDNS funktioniert zwar meist, aber nicht immer. Kann vielleicht umgangen werden, wenn der Server von sich aus regelmäßig Traffic nach außen initiiert.

c) VPN und Offline-Dateien syncronisieren
Hab mit VPN bis jetzt wenig/keine Erfahrung und fürchte, daß die Geschwindigkeit zum Problem wird.

Wie ich es nicht lösen will:

x) Cloud-Anwendungen wie Dropbox o.ä.
Dagegen sprechen die Datenmenge und der Datenschutz

y) Turnschuh-Sicherung
Regelmäßig Festplatten hin- und herführen wird aus Erfahrung ein-, zweimal gemacht, dann schlaft die Aktion friedlich ein.


Habt ihr Ideen, Anregungen, Erfahrungen?


Roland
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1202
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Datensicherung außer Haus

Beitrag von JoachimL » 2. Jan 2013, 17:33

Roland M. hat geschrieben:Habt ihr Ideen, Anregungen, Erfahrungen?
Diverse..
Roland M. hat geschrieben:a) WebDAV
WebDAV direkt am SBS aktivieren, "Backup-PC" ist dann der Client.
WebDAV ist vergleichsweise instabil, sowohl als Client (zu SkyDrive etc.) als auch als Server (von außen statt Remotezugriff), und Performance war bei mir auch eher mau. WebDAV ist halt ein Protokoll für heterogene Systeme und kein effizientes Sync-Tool.
Roland M. hat geschrieben:b) ownCloud.org (oder vergleichbares) am Standort 2 einrichten.
Mögliches Problem ist die dyn. IP, DynDNS funktioniert zwar meist, aber nicht immer. Kann vielleicht umgangen werden, wenn der Server von sich aus regelmäßig Traffic nach außen initiiert.
Eigentlich zwei Fragen: zu ownCloud kann ich nichts sagen, Aufwand und Nutzen erschienen mir aber für Backups unangemessen. DynDNS hat bei mir in zwei Jahren nur zwei Ausfälle verursacht, war deutlich stabiler als *.homeserver.com. Sollte halt nicht längere Zeit unbemerkt bleiben, also Monitoring für den ganzen Prozess..
Roland M. hat geschrieben:c) VPN und Offline-Dateien syncronisieren
Hab mit VPN bis jetzt wenig/keine Erfahrung und fürchte, daß die Geschwindigkeit zum Problem wird.
Auch zwei Fragen. Ich verwende zwischen meiner Familie und mir OpenVPN mit zwei OpenWRTs, das läuft super-robust, und die Performance ist im wesentlichen durch die Internetanbindung bestimmt. Warum Offline-Sync? Robocopy mit VSS ist sehr effizient, wenn es noch effizienter werden soll würde ich mir eher RSync oder DeltaCopy (http://www.aboutmyip.com/AboutMyXApp/DeltaCopy.jsp) ansehen, das sollte auch die Windows Backups anständig (Delta) spiegeln können.
Ich würde in jedem Fall Verbindung (mit Verschlüsselung) (VPN, OpenVPN) vom Sync-Protokoll/Tool trennen, gibt dann einfach mehr Freiheit.. (und Du hast auch gleich Remotezugang falls die Familie am anderen Ende mal nach dem Admin ruft)
Roland M. hat geschrieben:x) Cloud-Anwendungen wie Dropbox o.ä.
Dagegen sprechen die Datenmenge und der Datenschutz

y) Turnschuh-Sicherung
Regelmäßig Festplatten hin- und herführen wird aus Erfahrung ein-, zweimal gemacht, dann schlaft die Aktion friedlich ein.
x+y: genau meine Meinung.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2727
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Datensicherung außer Haus

Beitrag von Roland M. » 2. Jan 2013, 18:34

Hallo Joachim!
JoachimL hat geschrieben:WebDAV ist vergleichsweise instabil, [...]
Danke für deine Einschätzung, das sind genau die Punkte, die ich hören wollte. Bin gerne bereit, auf Erfahrung anderer zurückzugreifen, es muß nicht immer das Rad neu erfunden werden! ;)
DynDNS hat bei mir in zwei Jahren nur zwei Ausfälle verursacht,
Ja, das ist auch nicht das Problem. Wir haben hier in Österreich das Problem, daß unser Marktführer ex Monopolist aus Alters her eine 8h-Zwangstrennung verwendet hat. Diese Zwangstrennung wurde vor kurzem auf (variable) 24 h angehoben. Das Modem ist zwar auf "Wiederherstellung der Verbindung" eingestellt, aber entweder klappt das nicht immer, oder die anschließende DynDNS-Aktualisierung (auch vom Modem). Jedenfalls ist meine Webcam tage- und wochenlang problemlos erreichbar und dann wieder einmal nicht. Meist löst sich das Problem dann wieder nach einem Tag. Wenn gerade wer draußen ist und den PC einschaltet (also Traffic von innen nach außen verursacht), ist auch die Webcam wieder blitzartig verfügbar.
Aus diesem Grund wäre es mir lieber, wenn der Backup-PC die Sicherung initiiert.

Warum Offline-Sync?
War nur eine Idee, Gedanke war, daß sich die Offline-Dateien auch bei abgebrochenen Verbindungen friedlich(er) verhalten wird.
Aber Robocopy & Co soll auch recht sein. Da bin ich flexibel... ;)
Deltacopy werde ich mir sicher genauer ansehen, danke!

Ich würde in jedem Fall Verbindung (mit Verschlüsselung) (VPN, OpenVPN) vom Sync-Protokoll/Tool trennen, gibt dann einfach mehr Freiheit..
Gegenargument, provokant: man muß zwei Programme administrieren... ;)

Aber gedanklich tendiere ich mittlerweile auch zu einer VPN-Lösung, bin für weitere Argumente und Meinungen aber gerne offen!


Roland
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1202
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Datensicherung außer Haus

Beitrag von JoachimL » 2. Jan 2013, 19:38

Roland M. hat geschrieben:
Warum Offline-Sync?
War nur eine Idee, Gedanke war, daß sich die Offline-Dateien auch bei abgebrochenen Verbindungen friedlich(er) verhalten wird.
ich hab einmal ein paar Dateien verloren weil ein Offline-Ordner seine Online-Version nicht mehr gefunden hat - seitdem bin ich da sehr zurückhaltend..
Roland M. hat geschrieben:
Ich würde in jedem Fall Verbindung (mit Verschlüsselung) (VPN, OpenVPN) vom Sync-Protokoll/Tool trennen, gibt dann einfach mehr Freiheit..
Gegenargument, provokant: man muß zwei Programme administrieren... ;)
Der Administrationsaufwand der OpenVPN Brücke hält sich sehr in Grenzen. Ich schätze mal vier Ausfälle in zwei Jahren, zwei von DynDNS, zwei durch Reboots der Router. Dafür kann ich aber jedes beliebige Tool verwenden weil die Netze bei mir völlig transparent zusammengeschaltet sind, und den zusätzlichen Aufwand für OpenVPN spar ich damit sicher wieder ein weil ich der Familie nichts über RemoteAccess, WebDAV, etc. erklären muss. Inzwischen verwende ich dieses Zeug selbst auch nicht mehr, im Zweifelsfall mach ich dann VPN nach hause und mach dann auch mal ein Client-Backup darüber. Sobald ich in einem Netz bin stehen alle Dienste zur Verfügung, höchstens langsamer.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

N36L
Foren-Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 29. Nov 2012, 12:08

Re: Datensicherung außer Haus

Beitrag von N36L » 3. Jan 2013, 17:05

Ich würde mich zusätzlich von 3 noch die Flat für 24€ holen weil via UMTS hast einfach mal 10MB Upload und ein passenden Router dazu.
Zb ich habe eine Zywall im Einsatz die durch eine USG ausgetauscht wird.
https://www.google.at/search?q=huawei+b ... 80&bih=905

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1202
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Datensicherung außer Haus

Beitrag von JoachimL » 3. Jan 2013, 18:03

N36L hat geschrieben:Ich würde mich zusätzlich von 3 noch die Flat für 24€ holen weil via UMTS hast einfach mal 10MB Upload und ein passenden Router dazu.
Zb ich habe eine Zywall im Einsatz die durch eine USG ausgetauscht wird.
Aus http://www.umtslink.at/3g-forum/archive ... 69888.html:
bringt halt derzeit leider nicht viel was, weil LTE fast noch nirgends verfügbar ist, außer man ist einer von den paar tausend glücklichen
...im LTE Netz können folgende Services nicht genutzt werden: SMS, Sprachtelefonie, MMS, Daten-VPN, ...
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

N36L
Foren-Mitglied
Beiträge: 99
Registriert: 29. Nov 2012, 12:08

Re: Datensicherung außer Haus

Beitrag von N36L » 3. Jan 2013, 18:53

1) Für was brauchst du bitte LTE?
2) Ja du musst das Paket ja ned buchen wennst unbedingt LTE einsetzen musst

Antworten