Lights out über fritz box Vpn Lan zu Lan funktioniert nicht

Probleme oder Fragen zum Lights-Out Add-In unter Windows Home Server 2011 und Windows Server 2012 Essentials werden hier beantwortet
Antworten
Ruedi1_99
Foren-Einsteiger
Beiträge: 29
Registriert: 9. Jul 2012, 21:28

Lights out über fritz box Vpn Lan zu Lan funktioniert nicht

Beitrag von Ruedi1_99 » 21. Feb 2016, 13:53

Ich habe zwischen zwei fritz!boxen eine dauerhafte VPN-Verbindung eingerichtet (LAN1 192.168.1.x ; Lan2 192.168.172.x). WSE12 ist unter 192.168.1.45 erreichbar, der betroffenen PC (Windows 10 Pro) ist im 172er Netzwerk. Wenn der Server an ist, funktioniert alles einwandfrei.

Ist der Server aber aus, funktioniert das automatische Wecken per LightsOut Client nicht, sondern ich muss erst über die Fritz Box Oberfläche im LAN1 den Server wecken.

Weiß jemand, worauf ich bei der Konfiguration achten muss, von Clients im LAN1 lässt scih der Server aufwecken.

Vielen Dank und viele GRüße

Rüdiger

Benutzeravatar
Martin
Moderator
Beiträge: 9595
Registriert: 11. Sep 2007, 10:51
Wohnort: Im wilden Süden

Re: Lights out über fritz box Vpn Lan zu Lan funktioniert nicht

Beitrag von Martin » 22. Feb 2016, 11:31

Wake-On-Lan arbeitet mit einem Broadcast, der wird aber über eine VPN-Verbindung nicht weitergeleitet. Deshalb klappt es nur aus dem Netz.
Eigenbau mit WSE 2012 R2, HP N40L mit WSE 2012 R2 als Backupserver, HP Microserver Gen8 unter WSE 2016
Entwickler von Lights-Out

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1224
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Lights out über fritz box Vpn Lan zu Lan funktioniert nicht

Beitrag von JoachimL » 22. Feb 2016, 17:08

ein directed Broadcast sollte eigentlich gehen - dazu müsste sich LO die Broadcastadresse des Servernetzwerks merken. Bei manchen Tools (ohne es probiert zu haben) wie anscheinend https://sourceforge.net/projects/aquilawol/ kann man die Broadcastadresse angeben.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04/20.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller (ein 2. läuft auf einem NUC) bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Antworten