Eigene WiederherstellungsCD für WHS 2011 erstellen

Hier können Anleitungen für die verschiedensten Themengebiete gepostet werden.
Antworten
Benutzeravatar
Cyberbilly
Foren-Einsteiger
Beiträge: 40
Registriert: 17. Mär 2011, 22:22

Eigene WiederherstellungsCD für WHS 2011 erstellen

Beitrag von Cyberbilly » 25. Mär 2013, 20:12

- How To -
Anleitung zur Erstellung einer Wiederherstellungs- CD für den WHS 2011
Erstellt: März 2013
Author: Cyberbilly

Beachtet bitte die erforderlichen Teilgebiete und Hürden während meiner Arbeit damit.

Thema:
Die Client Restore- Software CD manuell erstellen
für/auf einem Windows Home Server 2011, mit installiertem Update Rollup 4
Sollte es einmal nötig sein, die RestoreCd für den WHS 2011 erneut brennen zu müssen, hilft nun diese Anleitung weiter.

Voraussetzungen:
Diese Anleitung bzw. das "Workaround" geht davon aus, dass der genutzte WHS 2011 keinen DVD-Brenner hat.
Der Windows Home Server 2011 Software liegen bei der Kaufversion DVDs und eine CD anbei.

Leider kann man sich die aktuelle Wiederherstellungs- Software bei MS bisher nicht herunterladen.
Diese dort erhältliche restorecd.msi ist nur für den WHS V1 - 32bit.
Der Originale Datenträger ist im Dvd- Laufwerk unlesbar, ist gerade nicht auffindbar, oder wurde halt verlegt.
Man ist im Zuge einer Fernwartung unterwegs und doch ein Mal darauf angewiesen.

Nutzungsmöglichkeiten der Wiederherstellungs CD:
- Als Datenträger- Ersatz auf einen beliebigen Rechner kopieren, lokal bearbeiten und brennen
- Eine fertige ISO- Datei der Wiederherstellungs CD lokal bereitstellen (als ISO- Image, etwa wie im WHS-V1)
- Über das Internet für alle Nutzer auf dem WHS 2011 bzw. im Dashboard erreichbar machen
- Portabel auf einem bootfähigen USB- Stick zur Wiederherstellung nutzen

Mit dem Windows Home Server 2011 verbinden:
Den Internet Explorer des Rechners oder auch "Klienten" öffnen und im Adressfeld https//:Servername eingeben.
oder direkt die IP-Adresse des Servers, falls diese auch selbst eingerichtet wurde und bekannt ist.

Im "Grünen" Fenster gibt es nur die Connector-Software?
Wenn auf dem Klient http://Servername/connect/ eingeben wird, ist das "nur" die Software zur Verbindung mit dem WHS"
Die Datei ComputerConnector(IP-Adresse des WHS).exe hat aber nur 407 kb und das ist nicht die hier benötigte WiederherstellungsCD!

Bild zu Connectsoftware herunterladen
Connectsoftware herunterladen.jpg
Connectsoftware vom WHS 2011 herunterladen
Connectsoftware herunterladen.jpg (79.74 KiB) 8054 mal betrachtet
Zur Erinnerung:
Die Connector-Software (Verbindungssoftware) des WHS 2011:
Sie besteht aus nur 2 Komponenten:
Das komplexere "Dashboard", mit dem der Server administriert werden kann
und
Das "Launchpad", das auf einer einfacheren Oberfläche benutzertypische Aufgaben bietet.
Das "Dashboard" wird als Remote-Anwendung vom Windows Home Server zum Administrator "gestreamt".
Wichtig:
Die Connector-Software verbindet immer nur zu dem Server, von dem sie heruntergeladen wurde.

Daher loggen wir uns also auf dem Home Server mittels http://Servername
- als Administrator mit dem dazugehörigen Admin-Passwort - ein.
(Als der Server ganz neu installiert wurde, hat man sich das natürlich notiert.)

Auf dem Server darf in diesem Moment kein "Admin" eingeloggt sein, sonst schlägt der Verbindungsaufbau wieder fehl.

Fehlermeldung schon beim Versuch einer Verbindungserstellung?
Die Remotefunktion in den erweiterten Eigenschaften des Arbeitsplatzes vom benutzten (Client-) Rechner ist evtl. noch zu aktivieren, falls es dort (sicherheitshalber manuell) deaktiviert wurde. Haken setzen.

Die Remotefunktion ist nun zwar eingeschaltet, aber folgendes Fenster poppt jetzt auf:
Das Add-On für den Remotedesktopdienste-ActiveX-Client kann nicht ausgeführt werden:
http://support.microsoft.com/kb/969084

Abhilfe:
Da ist evtl. noch die ältere Version 6.0 für Windows XP installiert!
Dieses wiederum, ist eine "Optionale Komponente", welche nur bei "Benutzerdefinierten Updates" mit angeboten wird.

Das Remote Desktop Connection 7.0 - Clientupdate für Remote Desktop Services (RDS)
für Windows XP SP3, Windows Vista SP1 und Windows Vista SP2 (die x86 oder x64- Version)

KB969084 kann man sich auch manuell herunterladen und von Hand installieren. ("Googlen")
Windows benötigt wieder seinen erforderlichen Neustart, zum korrekten Einbinden der Dienste- Software!

Ein weiteres Mal wird probiert, sich auf dem Server einzuloggen.
Das Dashboard wird im IE erneut geladen.
Der Zugang auf dem Server - mittles der Remote Webseite - sollte nun wieder (wie gewohnt) funktionieren.
Die Verbindung zum Home Server ist hergestellt.

Zum eigentlichen Thema der Anleitung:
Die Software zur Wiederherstellungs CD auf dem WHS 2011 ausfindig machen:
Auf dem WHS 2011 befindet sich ein etwas versteckter Ordner
unter C:\Programme (Ohne das Schloss!)
\Server\BIN - mit dem Namen "ClientRestore"
Die Größe des Ordners beträgt ca. 468 MB
Das sind die hierzu benötigten Dateien.

Anhand der Ordnerstruktur ist für "Fortgeschrittene" User erkennbar,
das es sich hier um eine (fast) Bootfähige CD handelt.

Die Ordner wiederum beinhalten weitere Unter- Ordner:
1FAE7....
boot
efi
Sources
bmrclient_chm.chm
bootmgr
bootmgr.efi

Fast: Eine Datei fehlt hier aber noch!
Die "etfsboot.com"
Siehe dazu weiter unten bei Schritt 4

Schritt 1: Freigabe einrichten:
Wir wollen es ja mittels der Freigabe-Funktion ermöglichen, den kompletten Ordnerinhalt auf einen funktionierenden (Klient)- Rechner herüber kopieren zu können.

Ich habe das zwar nur im LAN mit dem IE 8 und unter XP getestet, aber das Freigeben funktionierte so :-)
Natürlich müssen wie oben erwähnt auch die Arbeitsgruppen/Heimnetzgruppen vom Server und bei XP übereinstimmen
Freigabe des Restore-Ordners auf einem Rechner im Netzwerk - sichtbar.jpg
Freigabe des RestoreCD Ordners auf dem WHS 2011 - Im Client zu sehen
Freigabe des Restore-Ordners auf einem Rechner im Netzwerk - sichtbar.jpg (54.17 KiB) 8054 mal betrachtet
-1-
Remote am Server - Die Freigabe bearbeiten:
(Wer sich die Advanced Admin Console auf dem WHS 2011 installiert hat, kann das ganze Freigeben auch hiermit im Arbeitzplatz/Computer erledigen) Siehe -2-

Danach wurde - im Dashboard selbst und testweise - den Benutzern der Heimnetzgruppe und den eingetragenen Klienten
nach der manuellen Freigabe des Ordners "lesen und schreiben" freigegeben.

Nach dem erneuten Einloggen - mit einem der eingetragenen Client - war der Ordner "ClientRestore" in den Freigaben auch im Online- Modus auf der Webseite des Servers zu sehen.

-2-
Freigabe direkt auf dem Server (mit Monitor, Tastatur und Maus) bearbeiten:
Hier wird auf Laufwerk "C" (und auch nur vorübergehend) die Freigabe für den ganzen Unterordner "ClientRestore" eingeschaltet:
Rechtsklick auf "ClientRestore" - für das Kontextmenu:
Freigeben für - Erweiterte Freigabe ("Freigabe" ist ausgegraut!)
Diesen Ordner freigeben - Haken setzen
Berechtigungen jeder
Vollzugriff einschalten
Übernehmen und OK

Überprüfung der Freigabe:
In der Netzwerkumgebung, gleiche Arbeitsgruppe des (Client) Rechners sollte der freigegebene Ordner nun auch
(hier unter Windows XP probiert) sichtbar werden.
Probehalber "Im Dateimenu Ansicht und Aktualisieren" anlicken.
Nochmal in die Arbeitsgruppe einloggen / Fenster zu- und ein Neues aufmachen?

Kopieren der benötigten Daten für die ISO:
Per Rechtsklick einen Ordner mit dem selben Namen "ClientRestore" - auf der dazu benutzten Partition des Klients- erstellen.
Nun kann man sich den ganzen benötigten Inhalt einfach vom Server herüber kopieren und einfügen.

Das benutzte Serverordner- Fenster nach erfolgreichem Kopieren (hier auf dem Klient) wieder schließen!!
- Also vor dem Beenden der Freigabe auf dem WHS 2011 -

-3-
"Ständige Freigabe" -> Bereitstellen auf dem Datenlaufwerk des Servers:
Dazu muss man nur den kompletten Ordner in die Datenpartition nach Laufwerk D unter "Serverfolders" kopieren
Den ganzen Ordner (bei Bedarf für "Jeden" oder nur bestimmte Nutzer) wieder freigeben, Siehe oben unter -2-

-4-
Freigabe wieder beenden:
Freigeben für Erweiterte Freigabe - nun nochmal Erweiterte Freigabe anklicken
diesen Ordner freigeben Haken raus!
Im Netzwerk unter Computer (Servername) überprüfen, ob der Ordner auch wieder weg ist!
Jetzt ist das Laufwerk "C" wieder save....

-5-
USB Stick zum kopieren benutzen:
(Benötigt keine Freigabe)
An den Server dran stöpseln und den ganzen Ordner mit Inhalt auf den Stick kopieren.
USB-Sticks immer manuell im Systray abmelden
Denn sonst gibt das evtl. einen Stromschlag und der Stick ist dann futsch oder die Datentabelle ist nur zerstört wenn man einmal Glück damit hat!
Am anderen Rechner: Einfach die Daten wieder auf die Festplatte kopieren.

Schritt 2 - Der CD- Inhalt:
Klickt man (unter XP oder auch auf dem Server) einmal doppelt auf die Hilfe- Datei BMRClient_chm.chm im Wurzelverzeichnis der CD, so kann man gleich lesen:
"Assistenten für die vollständige Systemwiederherstellung"
und
"Wo finde ich die Treiber für die Hardware?"
Laut der Angaben hier, kann man sich die Treiber sogar aus einer der letzten "erfolgreichen" Sicherung des Clienten heraus holen und dann auf einen USB-Stick kopieren.

- Dazu ein Auszug zum Thema "Treiberproblem mit dem WHS 2011 und Restore"
So kopieren Sie Treiber aus einer Sicherung auf ein USB-Flashlaufwerk:
Öffnen Sie auf einem anderen Computer das Dashboard.
Klicken Sie auf Computer und Sicherung, und klicken Sie dann auf den Computer, für den Treiber erforderlich sind.
Klicken Sie auf Dateien oder Ordner für den Computer wiederherstellen. Der Assistent zum Wiederherstellen von Dateien oder Ordnern wird geöffnet.
Klicken Sie auf die letzte erfolgreiche Datensicherung, und klicken Sie anschließend auf Weiter.
Klicken Sie auf ein beliebiges Volume, um es zu öffnen, und klicken Sie anschließend auf Weiter. Daraufhin wird ein Fenster mit den Dateien und Ordnern in der Sicherung geöffnet.
Verbinden Sie das USB-Flashlaufwerk mit einem USB-Anschluss des Computers
und kopieren Sie dann den Ordner
"Treiber für die vollständige Systemwiederherstellung" auf das USB-Flashlaufwerk.

(Man öffnet das Backup über die Konsole auf einem anderen Client
und kopiert den Ordner "Windows Home Server-Treiber für Wiederherstellung" aus dem Root-Verzeichnis auf den Stick.
Dann hat man alle benötigten Treiber des defekten Systems.)

Schritt 3 - Schon vorhandene Treiber auf der originalen RestoreCD lokalisieren:
Im obersten Ordner des vorliegenden CD- Inhaltes, sind die beiden Unterordner X64 und X86 zu finden.
Sie beinhalten die
ClientRestoreWizard.exe in Version 6.1.8800.16400 und die
WSSDriverSetup.exe in Version 6.1.8800.16385

Der Ordner ClientRestore\Sources\ wiederum beinhaltet die Dateien, welche während zum Booten auf dem defekten Clienten benötigt werden.
Bei dieser Gelegenheit kann man sich mit 7-Zip ja mal die beiden WIM Dateien von innen betrachten.
(Bearbeiten geht damit leider nicht, aber das heraus kopieren)

Unter x:\ClientRestore\Sources\Boot_X86.wim\Windows\servicing\Packages\
finden sich Einträge für diverse Treiber Packages
Auch unter
x:\ClientRestore\Sources\Boot_X86.wim\Windows\System32\drivers\
x:\ClientRestore\Sources\Boot_X86.wim\Windows\System32\DriverStore\
x:\ClientRestore\Sources\Boot_X86.wim\Windows\System32\DriverStore\FileRepository\
sind diverse Treiber zu finden.

Anpassung der bootfähigen RestoreCD
Das gehört ja eigentlich zum Thema "Anpassung einer Windows 7 Dvd"

700 MB minus 468 MB, bleiben noch übrig: 232 MB für die Treiber- Bastler
Das ernste Problem einiger ist, wie man sich evtl. noch fehlende, neuere Netzwerkkarten
oder andere Hardware- Treiber auf der CD mit einbinden zu könnte.

Installierte Treiber sichern:
Das Freeware-Tool „Double Driver“ oder das Tool "SmartDriverBackup" könnte einem hiermit weiterhelfen.
Das Tool kann alle Treiber der lauffähigen Windows-Installation zB. auf der Festplatte sichern.

Tip: "Hirens Boot CD" (v5.2)
Die ISO-Datei besorgen, brennen,
Auswerfen - wieder einlegen
Und - innerhalb des laufenden Windows - das Tool "Smart Driver Backup" aus dem Menu im SysTray starten
Nach dem Booten damit, kann man die integrierte Treiberinstallation ja mal testen.
Diese unscheinbare CD kann natürlich noch sehr, sehr viel mehr! "HddTune, PartitionWizard, schaut auf der Webseite nach
So kann letztendlich jeder eigene Backup-Ordner der Treiber für seine Klienten angelegen.

Das Supergute an solchen Treiber- Sicherungen ist:
Für viele problematische Windows 8 Installationen auf älteren Boards wie dem ASUS - P5LD2 (-SE) oder ASUS - P5SD1 mit Sockel 775 (Dual = Pentium D) wäre das sehr nützlich:
Die benötigten aktuelleren whol - signierten Treiber von Vista oder 7 für AHCI / ACPI driver for ATK 0110 virtual device / Netzwerkadapter / Matrix Storage Manager-Treiber usw. wurden vielleicht sogar mit dem Windows Update herunter geladen!
Gerade beim ITE Tech_ Inc - IT8211-Controller und IT8212F machte Win 8 Probleme mit den Treibern (iteraid.inf)

Der Eintrag Signature="$CHICAGO$" ;all windows os
ist mir hier wiederum in den inf- Dateien aufgefallen
Diese MS- Treiber von Vista haben Win 7 oder 8 beim Setup von der DVD endlich angenommen.

Ganze Treiberpackete besorgen:
Ganze, aktuelle gepackte Treiberpackete findet man auch hier zum Downloaden:
http://driverpacks.net/downloads

Wenn auf solche Art die aktuellsten Treiber für die Systeme verfügbar sind, gibt es wie gesagt auch weniger Probleme bei Neuinstallationen - von Windows Vista hin bis zu Windows 8.
Das Problem der Treibersuche von AHCI- Treibern oder Festplatten- Treibern für Win 8
hängt ja zumeist an den von MS "nicht-signierten" Treibern

Treiber nachträglich in eine BART_PE /Wiederherstellungs CD einbinden
Ist zwar für eine Acronis PE CD - passt aber im Prinzip zu dieser RestoreCD!
Der Artikel stammt übrigens von einem der Support-Mitarbeiter bei Acronis.
Da die ClientRestoreCD ja auch eine PE ist passt das hier zum Thema.
Die Seite ist zwar in Englisch, aber dazu sind sehr anschauliche Befehle (und mit Bildern) erklärt: http://forum.acronis.com/forum/35238
Die Treiber müssen also - wie bemerkt - wieder "ungepackt" sein (Sie dürfen kein EXE-Format vorweisen).
Also *.inf *.cat *.sys *.dll Dateien usw.

Das wollte ich demnächst mal ausprobieren:
Zum Bearbeiten von WIM-Datei Abbildern auf einem Computer, auf dem nicht das Windows OPK oder das Windows AIK installiert ist, müssen Sie ImageX.exe, Wimfltr.sys und Wimfltr.inf auf den neuen Computer kopieren.
Installieren Sie dann den Treiber durch Klicken mit der rechten Maustaste auf die Datei Wimfltr.inf und Klicken Sie auf Installieren.

Jedenfalls wäre das mal ein deutsches HowTo wert, jedoch von einem der sich damit gut oder besstens auskennt.

GImageX:
Mit GImageX ist es möglich sein Windows 7 Image zu mounten und zu unmounten, sowie ein eigenes separates Windows 7 Image mit eigenen Veränderungen zu erstellen.

Mit Ultra Iso (z. B.) kann man sich die benötigten Treiberdateien auch in einen "drivers" Ordner, in ein bestehendes Original- Image, einfügen, dann neu brennen. Dafür gibt es genügend Anleitungen im Internet zu finden.
Und schon klappt es beim Installieren des BS besser mit dem Durchsuchen, wenn das DVD- Laufwerk angezeigt werden sollte.

Schritt 4 - Brennen des benötigten "Ersatz" Notfall Mediums:
Die Datei etfsboot.com von Windows 7 oder 8 (4,00 kb) wird zum Booten benötigt.
Hier ist sie: (Datei wurde mit KIS 2013 geprüft und ist virenfrei!!
etfsboot.zip
Benötigte etfsboot Datei (Von Windows 8 - 32bit)
(1.72 KiB) 340-mal heruntergeladen
Sie muss noch entpackt und in das Unterverzeichnis von ClientRestore\boot kopiert werden.

Das Brennen des Ordnerinhaltes - als bootfähige CD sollte nun - mit einem CD- oder DVD Brenner -
im Verfahren wie mit einer windows 7 DVD endlich auch unter Nero funktionieren

Wir wählen dazu bei Neu CD-ROM (Boot) für eine 700 MB CD

Screenshot zu RestoreCD WHS2011 - Nero-Einstellungen
RestoreCDWHS2011-Nero-Einstellungen.jpg
RestoreCD für den WHS 2011-Nero-Einstellungen
RestoreCDWHS2011-Nero-Einstellungen.jpg (118.45 KiB) 8054 mal betrachtet
Unter “Startopt.” erstellen wir unser "bootfähiges Image" mit den entsprechenden Paramatern.

Experteneinstellungen:
1. Bei Image-Datei wählen wir die Datei etfsboot.com im Unterverzeichnis von ClientRestore\boot\… – aus.
2. Emulationstyp: Keine ! (Also nicht wie auf dem Bild voreingestellt!)
3. Bei Startmeldung vergeben wir den Wert “Microsoft Cooperation”
4. Unser Lade Segment der Sektoren bekommt den Parameter 07C0
5. Die Anzahl zu ladender Sectoren bekommt anstatt 1 von uns den Wert 8

Screenshot zu RestoreCD WHS2011 - Nero-Einstellungen Teil 2
RestoreCDWHS2011-Nero-Einstellungen_2.jpg
Screenshot zu RestoreCD WHS2011 - Nero-Einstellungen
RestoreCD für den WHS 2011- Nero Einstellungen Teil 2
RestoreCDWHS2011-Nero-Einstellungen_2.jpg (125.96 KiB) 8054 mal betrachtet
Anmerkung: Da ich nur max. 5 ausgewählte Anhänge hochladen kann, geht das leider nur mit Text weiter

Unter ISO:
Mode 1
ISO + Joliet
Max. von 31 Zeichen
Alles außer Iso 1 Erweiterung nicht schreiben anklicken
Es fehlt noch der Punkt INCLUDE HIDDEN FILES !!!
Also Options Häckchen rein bei Include Hidden files.
Sonst sind einige versteckte Dateien nicht im CD-Image enthalten.

Label der Deutschen WiederherstellungsCD:
restorecd

Brennvorgang der Daten:
Das mache ich nur mit max 16x
Schlägt das Brennen fehl, mal nur mit 4fach ausprobieren.
Oder der Brenner will mit der eingelegten CD-Sorte nicht so richtig!
Mir reichen die CDs und DVDs von Aldi bisher vollauf

Das auf einer doch zuerst mal empfohlenen CD-RW vorliegende "Windows 7 PE Medium",
wäre damit fertig für erste Boot- Tests.
Klappt das Verbinden mit dem Home Server im LAN einwandfrei?

Bitte im BIOS evtl. noch die Bootreihenfolge ändern oder Bootmenutaste (F10 oder so) drücken
Gut, dann erst die Finale RestoreCD (oder auf Deutsch "WiederherstellungsCD") auf eine normale CD 700er brennen.

Für bootfähige USB-Sticks:
Für die WiederherstellungsCD mit einen Bootfähigen USB-Stick
(Mit dem HP-Formatier Tool relativ einfach bootfähig machbar),
Auch hier wird die besagte etfsboot.com - für das benötigte Bootimage - natürlich wieder benötigt.
Und Ja, nur den benötigten Ordnerinhalt der RestoreCD in das "Wurzelverzeichnis" kopieren,
sonst klappt das Booten damit nicht!
Die Ordnergrößen beider zur Sicherheit vergleichen.

Ich hoffe damit, vielen WHS 2011 Nutzern etwas helfen zu können. :mrgreen:
Auch etwas weiterführende Themen sind hier in der Anleitung mit eingeflossen. :geek:
Der Erfolg am Ende eines HowTos - für jeden Leser - ist wichtig.
Danke für das rege Interesse.
------------
Diese Recherchen halfen mir zu den vorliegenden Themengebieten:
Eigene Rettungs-CD oder USB-Stick für Windows 7
http://www.pc-magazin.de/ratgeber/windo ... 00740.html

Exemplarische Vorgehensweise:
Erstellen eines benutzerdefinierten Windows PE-Images
http://technet.microsoft.com/de-de/libr ... px#bkmk_2b
Siehe bei Schritt 3
und hier
Hinzufügen von Gerätetreibern zu einem Windows PE-Offlineimage
http://technet.microsoft.com/de-de/libr ... 25206.aspx

Treiberpakete:
Simple batch files for integrating updates and drivers in Win7
http://forum.driverpacks.net/viewtopic.php?id=5199

Windows 7 Images - Bearbeiten mit GImageX und GDISM
http://www.wik-eric.de/tips/GImageX.html
http://beatmasters-winlite-blog.de/?p=245
http://www.autoitscript.com/site/autoit-tools/gimagex/
http://forums.mydigitallife.info/thread ... -ELDI-v6-2

Wiederherstellung schlaegt fehl:
http://www.sirmark.de/computer/windows- ... -1095.html

Ein Video zum Wiederherstellungsvorgang (in Englisch):
http://www.youtube.com/watch?v=5MNRMsjdzqI

Treiber-Backup- Tools:
http://www.freeware.de/programme/treiber-backup/

Hirens Boot CD:
http://www.hirensbootcd.org/download/
Unten bei:
Filename: Hirens.BootCD.15.2.zip
Filesize: 592.5 MB (621283886 bytes)
Das ist eine Ultimative CD für jeden Admin!

Datenordner als Dvd brennen:
http://blog.jenshellmeier.de/windows-7- ... u-es/2715/
(Bezieht sich aber auf IMGburn und XPburner)

Ende des Tutorials - How tos - Anleitung
Denkt an die regelmäßigen Sicherungen eurer Klienten mit dem WHS 2011
lG Cyberbilly
WHS Update Pack Builder und Übersicht zu Windows Updates behalten
Ob zum Neu- Aufsetzen oder nach System Chrashs:
Know How bei privater Nutzung und Probleme zum Thema
"Updates und (Sicherheits-) Patches offline installieren"

Antworten