Service Pack 2 Beta Refresh

Martin, der Entwickler von Lights-Out, hält euch hier über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Laufenden.
Antworten
Benutzeravatar
Martin
Moderator
Beiträge: 9504
Registriert: 11. Sep 2007, 10:51
Wohnort: Im wilden Süden

Service Pack 2 Beta Refresh

Beitrag von Martin » 1. Feb 2012, 15:01

Aktualisierung der öffentliche Beta von Service Pack 2 für Lights-Out
Bitte die nachfolgenden Hinweise in Ruhe lesen und beachten, da Service Pack 2 einige funktionale Änderungen mitbringt.

Änderungen, die im aktuellen Update hinzugekommen sind, sind rot markiert.

Downloads
WHS 2011 http://www.homeserversoftware.com/lo/wh ... .1656.wssx
WHS v1 http://www.homeserversoftware.com/lo/wh ... 1.1656.msi

Installation
Immer zuerst die alte Version deinstallieren
Dann WHS Konsole bzw. Dashboard schliessen
Neue Version herunterladen und installieren

Neue Option für Aktion nach Datensicherung
Die aktualisierte Beta von Service Pack 2 fügt eine neue Option "Erzwinge Aktion am Ende" für die Datensicherung am Client hinzu. Diese Option ist standardmässig aktiv und stellt damit das bisherige Verhalten ein.
Wird diese Option deaktiviert, dann wird eine Aktion nach der Datensicherung nur noch ausgeführt wenn der Computer für die Datensicherung gestartet oder geweckt wurde UND wenn es in den letzten 10 Minuten oder während der Datensicherung keine Benutzeraktivität gegeben hat.

[Nur WHS 2011] Erkennung der IP-Adresse und MAC-Adresse für WHS Clients
WHS 2011 liefert im Gegensatz zu WHS v1 diese Info für seine Clients nicht mehr ab. Bisher wurde unter WHS 2011 versucht über den Client-Namen eine DNS Auflösung zur IP zu bekommen und dann für die IP wiederum per ARP-Request die MAC zu ermitteln. Das hat in manchen Fällen nicht funktioniert und wird jetzt vom Lights-Out Client an den Server gemeldet.

Vorteil: Die Infos sind korrekt und eine MAC kann auch über ein Gateway übermittelt werden.
Nachteil: Ohne Client-Installation fehlt die fürs Aufwecken notwendige MAC-Adresse. Für Apple MAC-Anwender ist ein Client in Entwicklung, bis dahin fehlt neu hinzugefügten Geräten die IP/MAC-Info.

Behandlung von Routern, Gateways und Repeatern und dahinterliegenden Geräten mit fester IP
Geräten aus der Überschrift ist gemeinsam, dass darüber angeschlossene Geräte in Lights-Out nicht gefunden werden können, da für jede IP immer die MAC-Adresse des Gateways erkannt wird. Händisch hinzugefügte Geräte mit fester IP wurden teilweise nach einiger Zeit von der Überprüfung auf doppelte Adressen mit 0.0.0.0 markiert.
Die Testversion löst das Problem durch 2 Änderungen: Händisch hinzugefügte Geräte mit fester IP besitzen jetzt eine Kennung, dass sich die IP nicht ändert und werden im Konfliktfall auch nicht mehr auf 0.0.0.0 gesetzt. Im Eigenschaftendialog steht jetzt IP-Adresse (fest). Die zweite Änderung betrifft die Router, Gateways und Repeater, die jetzt im Eigenschaftendialog als Router markiert werden müssen. Danach kann Lights-Out die dahinterliegenden Geräte über die feste IP überwachen. Geräte, die als Router markiert sind und auf mehr als eine IP reagieren (z.B. ein Server mit VPN-Einwahlpool) bekommen in Lights-Out immer die kleinere IP zugewiesen.
Die automatische Suche erkennt einen Router automatisch, wenn vor der Suche die dahinterliegenden Geräte händisch angelegt wurden. Andernfalls muss der Router von Hand als solcher markiert werden.

Benutzerdefinierte Aktion anstelle von Standby/Shutdown
Die Testversion unterstützt eine benutzerdefinierte Aktion, die in den Einstellungen konfiguriert werden muss. Wenn als Standardaktion „Benutzerdefiniert“ ausgewählt wird, erscheint ein neues Textfeld, in dem ein Batchfile oder Programm spezifiziert werden muss. Die benutzerdefinierte Aktion muss mit einem Standby oder Shutdown enden, davor können bel. andere Kommandos ausgeführt werden. Die Kommandos in der Batchdatei sollten mit Pfad spezifiziert werden.

Bei Verwendung von psshutdown.exe aus der Sysinternals Suite müssen zwei Dinge beachtet werden:
1. Es muss zwingend als erster Parameter /accepteula angegeben werden, da sonst der Prozess hängt. Der SYSTEM Account kann die Eula schlecht interaktiv bestätigen
2. Bei allen Aktionen muss die Zeit auf 0 gesetzt werden, da sonst u.U. der Prozess vorher fertig ist.

Ein Standby sieht z.B. so aus:
psshutdown /accepteula /d /t 0

Other changes since 1.5.1 Build 1555
• Fixed MAC detection on server for bridged server NICs
• Fixed WHS v1 console crash after clicking on error link in monitored sources
• Fixed unwanted client standby when client was started from shut down for a backup
• Fixed problem with wake-up on client when no IPv4 route is available
• Fixed remote access detection after IIS reset
• Fixed handling of IP clients without a MAC
• Fixed problem with incomplete or damaged xml data files
• Fixed end of DST problem with WHS v1 connector
• Fixed wrong date formatting in calendar for some regions like Japanese
• Fixed wrong backup date when client backup is disabled
• Fixed problem with deleted tasklist (delete was not handled, tasks were not removed)
• Fixed bug in edit properties dialog
• Changed action after backup: runs only if started for backup with no user activity
• Changed internal structure of services (both server and client) to fix start-up problems
• Changed handling of IP and MAC detection for WHS clients
• Added new option for devices which act as router or repeater
• Added a user action to run a user defined command instead of standby
• Added handling of additional routers or gateways
• Added client command line application
• Added handling (starting) of dependent services on server resume
Eigenbau mit WSE 2012 R2, HP N40L mit WSE 2012 R2 als Backupserver, HP Microserver Gen8 unter WSE 2016
Entwickler von Lights-Out

Antworten