Seite 1 von 1

Larrys HomeServer System

Verfasst: 10. Okt 2011, 13:07
von larry
Jetzt stelle ich meinen auch einmal vor.
Zu den einzelnen Komponenten gebe ich auch eine kurze Stellungnahme ab, warum ich mich dazu entschieden habe.

Gehäuse:
Fractal Design R3
Es sollte eine Gehäuse sein, bei dem die Festplatten quer eingebaut werden. Das erleichtert das Wechseln von Festplatten. Das braucht man nicht zwingend, ist aber nice to have.

CPU
Intel I3-2100
Meiner Meinung nach, ist dies aktuell die am besten geeignetste CPU für eine HomeServer mit "etwas Leistungsreserve".
Die SparCPUs ("T-Versionen") kosten mehr, bei reduzierter Leistung. Im Normalbetrieb (meist Leerlauf, ab und zu Last) ist der Stromverbrauch fast identisch.
Vom AMD-Lager gibt es aktuell keine CPU, welche die gleiche Leistung bei gleichem Verbrauch bietet.


Mainboard
MSI H67MA-E45
Es sollte hier ein sparsames Board sein, mit der maximalen Anzahl an PCI-E Steckplätzen. MSI-Boards schneiden bei Verbrauchsmessungen meist sehr gut ab. PCI Anschlüsse werden keine benötigt, da PCI-Karten meines Erachtens in einem aktuellen System nichts verloren hatten. Siehe auch Sat-Karten.
Zusätzlich sollte das Board das mATX Format haben, da die ATX Board meist wieder mehr Strom benötigen.

Neu: Intel DB65AL
Wegen Probleme mit dem CI und dem CAM bei meinen Digital Devices DVB S2 Karten, wollte ich mal ein Intel Board verwenden.
Leider keine Besserung...

Netzteil
be quiet! L7-300W
Günstiges Netzteil mit guten Preis/Leistungsverhältnis. Besser wäre ein Netzteil mit weniger als 300 Watt gewesen. Leider gibt es in diesem Bereich keine wirklich große Auswahl an effizienten Netzteilen.
Eine PicoPSU wäre wiederum zu schwach gewesen.


Festplatten
System: Samsung F4 HD322GJ (320GB)
Daten: 6*2TB (Samsung F4+WD20EARS )
Die Systemplatte wurde aufgrund der Geschwindigkeit und des niedrigen Stromverbrauchs gewählt. Die Samsung F1 wurde bei einem Test mit 3,5 Watt Idle gemessen. Die F4 sollte (laut Samsung) noch sparsamer sein. Und dies bei 7200 UPM. Hier wird aber früher oder später ein Umstieg auf SSD erfolgen.
Bei den Datenplatten acht ich immer auf den niedrigsten Preis je TB. Für ein Datengrab spielt die Marke eine untergeordnete Rolle. Die Geschwindigkeit ist immer ausreichend und die Abweichungen beim Stromverbrauch liegen auch nur bei +- ca. 2 Watt je nach Modell.

Festplatten Neu:
Als Systemplatte ist eine SSD (Corsair Force GT 90GB) verbaut. Nicht wirklich notwendig. Aber man gönnt sich ja sonst nichts...
Die Zusammenstellung der Platten wurde auch geändert:
4*Samsung 2 TB HD204UI
1*Seagate 3 TB ST3000DM001 (hat momentan das beste Preis/Leistungsverhältnis)
1*Western Digital EADS 2 TB
1*Samsung HM500JI (500 GB, 2,5Zoll, USB) für Serversicherung

Arbeitsspeicher
Kingston 8 GB Value RAM.
Dieser Speicher war der günstige Speicher bei meinem Händler, welcher auch von MSI explizit als kompatibel aufgeführt wird. Andere günstige Speicher funktionieren meist auch, es bleibt aber ein minimales Risiko, dass der Speicher mit dem Board nicht harmonisiert.

Erweiterungskarten
SATA-Controller: Asrock SATA3 Controller
Eine der wenigen Erweitungskarten, welche einen aktuellen SATA-Chip enthalten und zusätzlich recht preiswert sind. Aktuelle Chipssätze sind meist sparsamer und es gibt auch mit Sicherheit einen aktuellen Treiber.

TV-Karten: Digital Devices cineS2, TeVii S470 S2
Aus Stabilitätsgründen nehme ich ausschließlich PCI-E Karten. Seit dem Umstieg von PCI auf PCI-E hatte ich keinerlei Bluescreens mehr. Zusätzlich brauchen die aktuellen PCI-E Karten deutlich weniger Strom als "alte" PCI-Karten. Meine PCI-Vorgängerkarten von KNC haben ca. 8 Watt das Stück verbraucht. Die Tevi sollte bei ca. 3 Watt sein. Von der DD liegen mit keine genauen Werte vor.
Neu: 2* Digital Devices cineS2, davon eine an Octopus PCI express Bridge

Sonstiges: SATA Stromadapter
Das BeQuite Netzteil hat nicht genug Stromanschlüsse für SATA Laufwerke. Da ich die Kabel einigermaßen ordentlich verlegen wollte, haben ich mich gegen die üblichen Adapter entschieden. Stattdessen habe ich folgende Stromstecker in den Originalstrang integriert:
http://de.mdpc-x.com/mdpc-crimping/sata ... hrough.htm
Dadurch hat jetzt jeder Kabelstrang vom Netzteil genau 4 SATA Anschlüsse um meine insgesamt 8 Platten zu versorgen.
siehe hierzu auch den 2. Screenshot.


Festplattenkonfiguration
Ich verzichte bei dem System bewusst auf ein Raid1 oder Raid5. Da meine Daten auch vor versehentlichem Löschen oder Bearbeiten geschützt sein sollen. Dies geht nur über ein Backup. Eine Raid1 oder 5 hätte da keinen nennenswerten Mehrwert, da die Daten mittels Zurücksicherung recht schnell wieder hergestellt werden können.

Aufteilung:
Platte 0
C: 320 GB (100 Gb System)
D: 220 GB - nicht verwendet

Platte 1,2,3,4 (spanned Volume)
E: 8 TB für Videoarchiv (Serien/Filme)
( Hier ist mir das um den Faktor 4 erhöhte Ausfallrisiko durchaus bewusst. Dies wird aber durch das Backup abgefangen )

Platte 5
F: 2 TB für TV Aufnahmen, Bilder, Musik, Dokumente

Platte 6
(ohne Buchstabe) 300 GB Partition für Serversicherung
H: Rest von 2 TB für Timeshift, Downloads, Videobearbeitung, Clientsicherung

Durch diese Aufteilung ergibt sich eine entsprechende Lastenverteilung auf die einzelnen Platten.
TV Aufnahmen belasten nur Platte 5. Währenddessen kann dann Problemlos ein Videoschnitt (Platte 6) durchgeführt oder ein HD-Video (Platte 1-4) abgespielt werden.

Neue Festplattenaufteilung:
SSD als System
3 TB Platte als separate Platte. Hier sind fast alle Freigaben enthalten (Bilder, Downloads, Aufnahmen...)
restliche 2 TB Platten als Datenpool mit Drivebender. Im Pool ist mein Videoarchiv von Serien und Filmen.
externe USB für Serversicherung

Backupkonfig
Platte 0 wird mittels Serversicherung auf Platte 6 gesichert.
Platte 5 wird mitteln Allway Sync auf Platte 6 gesichert.
Platte 6 wird mitteln Allway Sync auf Platte 5 gesichert.
Platten 1-4 (außer TV Aufzeichnungen) werden zusätzlich wöchentlich mittels Allway Sync auf einen 2. WHS (V1) kopiert.

Bei der Sicherung auf dem Backup WHS werden alle geänderten und gelöschten Dateien für 12 Monate aufbewahrt.
Bei den gegenseitigen Sicherungen der Platten 5+6 werden die Änderungen von jeweils einem Monat aufbewahrt.

Neu: Backupkonfig
Sicherung aller wichtigen Daten erfolgt wöchtlich via Allways Sync auf einen 2. WHS 2011. Zusätzlich erfolgt täglich eine Sicherung einiger Daten von der 3TB Platte in den Datenpool.
Bei Serversicherung ist nur die Systemplatte enthalten.
Vorderseite1.jpg
Vorderseite1.jpg (492.16 KiB) 12920 mal betrachtet
Rückseite.jpg
Rückseite.jpg (240.51 KiB) 12920 mal betrachtet

Re: Larrys HomeServer System

Verfasst: 11. Okt 2011, 19:19
von JeHo
larry hat geschrieben:
Sonstiges: SATA Stromadapter
Das BeQuite Netzteil hat nicht genug Stromanschlüsse für SATA Laufwerke. Da ich die Kabel einigermaßen ordentlich verlegen wollte, haben ich mich gegen die üblichen Adapter entschieden. Stattdessen habe ich folgende Stromstecker in den Originalstrang integriert:
http://de.mdpc-x.com/mdpc-crimping/sata ... hrough.htm
Dadurch hat jetzt jeder Kabelstrang vom Netzteil genau 4 SATA Anschlüsse um meine insgesamt 8 Platten zu versorgen.
Hi larry,

habe ich noch nie gesehen, toller Tip. Bringt Ordnung in die Kiste. Werde ich mir auch besorgen.

LG JeHo

Re: Larrys HomeServer System

Verfasst: 12. Okt 2011, 08:37
von larry
Hierbei muss man aber natürlich beachten, dass dabei vermutlich die Garantie für das Netzteil erlischt.
Mich hat das aber nicht davon angehalten ;-)

Gruß
Larry

Re: Larrys HomeServer System

Verfasst: 18. Okt 2011, 07:57
von Martin
Wie wäre es noch mit einem Bild?

Gruß
Martin

Re: Larrys HomeServer System

Verfasst: 30. Apr 2012, 20:47
von larry
Habe mal zwei Bilder ergänzt und die Angaben auf den aktuellen Stand gebracht.