Foren Aktivität

In diesem Forum werden Umfragen veröffentlicht

An wie vielen Tagen seid ihr im Durchschnitt hier im Forum noch aktiv?

(fast)täglich
4
40%
1-2 x die Woche
1
10%
3-6 x die Woche
0
Keine Stimmen
1-3 x im Monat
4
40%
1-2 x im Jahr
0
Keine Stimmen
3-11 x im Jahr
1
10%
alle paar Jahre mal
0
Keine Stimmen
 
Abstimmungen insgesamt: 10

Benutzeravatar
Saphir
Foren-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 2. Mär 2011, 10:19
Kontaktdaten:

Foren Aktivität

Beitrag von Saphir » 14. Mär 2021, 20:10

Ich frage mich gerade ob dieses Forum noch Leben hat, früher schien mir hier mehr los zu sein aber Zeiten ändern sich. Wenn ich mir die Startseite anschaue sind die Beiträge dort schon fast als historisch zu betrachten. Aber auch sonst im Forum sehe ich wenig Aktivität. Das wundert mich. Habt ihr eure Server alle abgeschaft, laufen die alten noch immer und es gibt da nichts mehr zu zu sagen (vielleicht habt ihr ja vergessen, dass sie nocch laufen) oder seid ihr stillschweigend auf andere Server/NAS Konzepte gewechselt?

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1226
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Foren Aktivität

Beitrag von JoachimL » 14. Mär 2021, 21:42

Also ich schaue einigermaßen regelmäßig vorbei. Aber kann nur den Kopf schütteln wenn veraltete, unsichere Software eingesetzt wird...
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04/20.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller (ein 2. läuft auf einem NUC) bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Benutzeravatar
Saphir
Foren-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 2. Mär 2011, 10:19
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Saphir » 15. Mär 2021, 00:09

Hi Joachim,
da stimme ich dir zu, ich war aber beim Server in letzter Zeit auch nicht besser. Aufgrund Zeitmangel hatte ich den Umstieg auf Windows 10 verschoben aber jetzt musste es einfach mal sein. Der UMstieg hat sich nicht nur aus Sicherheitssicht gelohnt, das System läuft mit Windows 10 deutlich stabiler und schneller.

Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2741
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Roland M. » 15. Mär 2021, 10:25

Hallo!

Ja, ich mache hier noch (fast) täglich meine "Kontrollrunde", habe aber leider auch nicht viel am Forenleben beizutragen. Meine beiden WHS2011 laufen einfach - selbst der WHS v1 auch noch!
Da sich das Forum mit einer sehr spezifischen Software befasst und diese auch schon "ausstirbt", darf man sich über den geringen Traffic nicht wundern. Leider.

In naher Zukunft werde ich meinen SBS2009 ablösen (müssen) und da es diese Form (zu vernünftigen Preisen) ja nicht mehr gibt, wird Exchange wohl in Richtung Microsoft 365 wandern, das Datengrab vermutlich auf einen virtuellen Server. Ob das Win10 wird, oder was anderes, muss ich noch überlegen.


Roland
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1226
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Foren Aktivität

Beitrag von JoachimL » 15. Mär 2021, 20:50

Roland M. hat geschrieben:
15. Mär 2021, 10:25
... wird Exchange wohl in Richtung Microsoft 365 wandern...
Wenn Du gerne selber machst oder auch nur Schrems 2 ernst nimmst, dann schau Dir doch mal mailcow-dockerized an.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04/20.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller (ein 2. läuft auf einem NUC) bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2741
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Roland M. » 16. Mär 2021, 10:11

Hallo Joachim,

danke für den Tipp, werde ich mir in einer ruhigen Stunde auch ansehen!


Roland
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

Benutzeravatar
Saphir
Foren-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 2. Mär 2011, 10:19
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Saphir » 16. Mär 2021, 16:39

Roland M. hat geschrieben:
15. Mär 2021, 10:25
Meine beiden WHS2011 laufen einfach - selbst der WHS v1 auch noch!
Ging mir auch so aber ich muss gestehen, dass ich den Wechel auf Win 10 nicht bereue, die selbe Hardware läuft unter Win 10 viel schneller und stabiler. Ich hatt noch unter WHS 2011 auf 16 GB RAM aufgerüstet, dewr WHS konnte aber nur 8 GB verwenden. Das sieht jetzt besser aus.
Roland M. hat geschrieben:
15. Mär 2021, 10:25
Da sich das Forum mit einer sehr spezifischen Software befasst und diese auch schon "ausstirbt", darf man sich über den geringen Traffic nicht wundern. Leider.
Naja, es gibt ja immer noch die Möglichkeit Win 10 zu verwenden oder eben NAS Systeme. Anscheinend interessieren sich diese Anwender aber nicht für dieses Forum bzw. sind in anderen Foren aktiv.
Roland M. hat geschrieben:
15. Mär 2021, 10:25
In naher Zukunft werde ich meinen SBS2009 ablösen (müssen) und da es diese Form (zu vernünftigen Preisen) ja nicht mehr gibt, wird Exchange wohl in Richtung Microsoft 365 wandern, das Datengrab vermutlich auf einen virtuellen Server. Ob das Win10 wird, oder was anderes, muss ich noch überlegen.
Ich weis zwar nicht für was du den Exchange genau benötigst aber ich habe meine Email und Kalender jetzt bei mailbox.org, da bin ich zufrieden und reicht für meine privaten Bedarfe. Einen Mailserver selbst betreiben klingt gut, habe ich aber weder die Zeit noch wäre es sinnvoll für mich.
Wieso willst du deinen Server eigentlich virtualisieren?

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1226
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Foren Aktivität

Beitrag von JoachimL » 16. Mär 2021, 17:55

Saphir hat geschrieben:
16. Mär 2021, 16:39
Roland M. hat geschrieben:
15. Mär 2021, 10:25
... das Datengrab vermutlich auf einen virtuellen Server...
Wieso willst du deinen Server eigentlich virtualisieren?
kann natürlich nicht für Roland sprechen, aber würde ich grundsätzlich empfehlen. Viel weniger Streß mit schlechten Treibern, leichtes verschieben auf einen anderen Host, leichter Restore aus Backups.
Bare-Metal nur für Virtualisierungs-Hosts, den Laptop der in den Rucksack muss und unterwegs halbwegs autonom, und mein "Terminal" mit dem ich auch an Videokonferenzen teilnehme. Alles andere nur virtuell.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04/20.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller (ein 2. läuft auf einem NUC) bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Benutzeravatar
Saphir
Foren-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 2. Mär 2011, 10:19
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Saphir » 16. Mär 2021, 21:00

JoachimL hat geschrieben:
16. Mär 2021, 17:55
kann natürlich nicht für Roland sprechen, aber würde ich grundsätzlich empfehlen. Viel weniger Streß mit schlechten Treibern, leichtes verschieben auf einen anderen Host, leichter Restore aus Backups.
Bare-Metal nur für Virtualisierungs-Hosts, den Laptop der in den Rucksack muss und unterwegs halbwegs autonom, und mein "Terminal" mit dem ich auch an Videokonferenzen teilnehme. Alles andere nur virtuell.
hmm, um ehrlich zu sein verstehe ich den Vorteil für zuhause noch immer nicht. Treiberprobleme habe ich aktuell keine und wenn doch mal welche kommen, dann durch uralt Hardware und wenn ich diese Bauteile aus der Virtualisierung heraus ansprechen möchte, habe ich das Problem ja trotzdem oder? Verschieben auf einen anderen Host, kommt eigentlich nicht vor, habe ja nur den einen Server. Ich musste erst einmal ein System wiederherstellen, das liegt Jahre zurück, Reparaturen gehen fast immer auch in Windows. Du verwendest zuhause nur Terminals? Also einen starken Server hinstellen, den Daten-Server und die Clients für meine Familie werden werden jeweils auch virtualisiert. Dazu muss der Server selbst ja auch ein OS haben, das erst mal nicht virtualisiert ist. Jeder hat dann ein terminal und noch ein mobiles Gerät aber wenn sie ein mobiles Gerät haben benötigen sie kein Terminal mehr.
Ich selbst habe den Server laufen, mein Surface und für die Arbeit ein Elite X2. letzteres kann ich nicht virtualisieren da nicht von mir Administriert. Sonst haben wir noch ein Notebook und noch ein Win 10 Tablet. Irgendiwe fehlt mir da gerade die Idee warum es gut wäre da irgent etwas zu virtualisieren. Wäre doch nur mehr Arbeit. Im professionellen Bereich verstehe ich das schon, wir haben ja auch virtuelle Umgebungen an der Arbeit.

Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2741
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Roland M. » 17. Mär 2021, 11:21

Hallo!
Saphir hat geschrieben:
16. Mär 2021, 16:39
Ich weis zwar nicht für was du den Exchange genau benötigst
Na ja, das übliche eben, wofür Exchange gebaut ist: Mails und Kalender auf verschiedenen Geräten, auch am Smartphone und mit Web Access, Kontakte einfach verwalten etc.,

Einen Mailserver selbst betreiben klingt gut, habe ich aber weder die Zeit noch wäre es sinnvoll für mich.
Ja, vor allem die Produkt- und Preispolitik von Microsoft wird da immer unattraktiver.
Hat der SBS idamals rgendwas um die 800 Euro gekostet, werden heute mit dem Server, dem eigenen Exchange Server und den dazu benötigten User-/Geräte-Lizenzen schnell einmal 2000 Euro aufgerufen.
Da kann man lange Microsoft 365 für ~5 oder ~10 Euro im Monat abonnieren...
Von Updates und Versionswechsel noch gar nicht zu sprechen.

Wieso willst du deinen Server eigentlich virtualisieren?
Ja.
Eigentlich bin (oder war) ich zwar auch eher der Anhänger von one job - one box, aber ich möchte/muss auch meinen Gerätepark eindampfen und die Virtualisierung hat - wie bereits geschrieben - sicher Vorteile.
Derzeit sind als VM geplant bzw. schon in Betrieb:
- Datenserver (geplant)
- 2 x Webserver (geplant bzw. in Umsetzung)
- Zentrale für Hausautomation (Homematic/Raspberrymatic, läuft, aber noch nicht im Echtberieb)
- Testmaschine Windows
- Testmaschine Debian

Gerade die letzten beiden Punkte sind ja auch was angenehmes, will man was ausprobieren, nimmt man einfach eine neue, saubere VM. Verpfuscht man was, löscht man sie wieder. :)



Roland
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1226
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Foren Aktivität

Beitrag von JoachimL » 17. Mär 2021, 18:11

Saphir hat geschrieben:
16. Mär 2021, 21:00
hmm, um ehrlich zu sein verstehe ich den Vorteil für zuhause noch immer nicht. ... Verschieben auf einen anderen Host, kommt eigentlich nicht vor, habe ja nur den einen Server.
Naja, bin Freiberufler und Wissensvermittler, und da mit Profi-Anspruch - Wissen vermitteln geht nur gut, wenn man es auch hat ;) Und muss damit auch noch der DSGVO entsprechen, da hab ich mit Cloud-Angeboten so meine Bedenken, nicht erst nach Schrems 2. Und Business Continuity gehört heute auch zum Aufgabenkatalog. Hat schon seinen Grund dass ich drei Server habe..
Saphir hat geschrieben:
16. Mär 2021, 21:00
Treiberprobleme habe ich aktuell keine und wenn doch mal welche kommen, dann durch uralt Hardware und wenn ich diese Bauteile aus der Virtualisierung heraus ansprechen möchte, habe ich das Problem ja trotzdem oder?
In der Regel nicht, weil virtuelle Maschinen Treiber für virtuelle Geräte verwenden, zumindest solange Du USB nicht weiterreichst (was Hyper-V auch gar nicht kann), hast Du das Problem nicht. Oder nur mit Druckern, aber da bin ich eisern - ich habe keinen ;)
Saphir hat geschrieben:
16. Mär 2021, 21:00
Du verwendest zuhause nur Terminals?
Die meiste Arbeit findet tatsächlich auf virtuellen Maschinen statt, und auf die wird per RDP oder VMConnect zugegriffen. Ausnahme sind wie schon geschrieben Videokonferenzen, da erzeugt RDP zu starke Latenzen (Videos ansehen ist heute kein Problem mehr wenn die Bandbreite stimmt, und im lokalen Netz ist die fast immer ausreichend). Terminals sind der NUC (ein Celeron auf dem auch noch ein Samba-DC läuft) und ein Laptop (auch Celeron-Klasse), auf letzterem gibt es für Notfälle sogar eine Office-Installation - aber die meiste Zeit ist er per VPN mit dem Heimnetz verbunden und wieder nur Terminal. Um das Funkloch im ICE zu überbrücken hat er noch etwas Lesestoff gespeichert.
Roland M. hat geschrieben:
17. Mär 2021, 11:21
Na ja, das übliche eben, wofür Exchange gebaut ist: Mails und Kalender auf verschiedenen Geräten, auch am Smartphone und mit Web Access, Kontakte einfach verwalten etc.,
Kann Mailcow-dockerized - war bei mir auf der Kriterienlist vor der Auswahl. Kann auch Exchange-Active-Sync, DKIM, SPF, etc. Kostet nur Zeit, und wenn man Docker schon kennt nicht viel mehr als man wo anders auch konfigurieren müsste wenn man eine Domain hat.
Gerade die letzten beiden Punkte sind ja auch was angenehmes, will man was ausprobieren, nimmt man einfach eine neue, saubere VM. Verpfuscht man was, löscht man sie wieder. :)
Oder macht vorher einen Snapshot und löscht den wieder..
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04/20.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller (ein 2. läuft auf einem NUC) bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Benutzeravatar
locke703
WHS-Experte
Beiträge: 1746
Registriert: 18. Aug 2007, 22:08
Wohnort: Friedrichshafen

Re: Foren Aktivität

Beitrag von locke703 » 20. Mär 2021, 12:02

Hallo,
Ja es ist ruhiger geworden.
Für meinen Fall sind aber auch die Probleme weniger geworden.
Von der WHS-Beta bis aktuell WSE-2012

Viele Probleme konnte ich mit Hilfe dieses Forums lösen, hierfür mal ein Danke an alle!

Im Moment läufts einfach, die Nutzung ist allerdings überschaubar.
- Datenspeicherung und Freigabe im Heimnetz.
- Computersicherung und doch auch immer mal wieder eine Wiederherstellung 8-)
- selten noch TFTP-Zugriffe
- ebenfalls selten Freigabezugriff von Extern.

Für mich bleibt erstmal alles wie es ist - aber auch ein WSE-2012 hat ein Supportende

edit sagt: jupp die Signatur wird noch gemacht :evil:

Grüße vom Bodensee
Armin
WHS: AMD-785 / Phenom II X3 720 / 8Gb-Ram / 2Tb SSHD-Seagate + 2Tb + 1Tb Samsung / WHS2011
Idle= 63W (mit Energy-Check-3000)
Clienten: 3xPC+2xLaptop // Client-BS Win7/Win8/Win10

Backupmaschine: FSC-E5915 (C2D-6700) mit WHS-2011

Benutzeravatar
Saphir
Foren-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 2. Mär 2011, 10:19
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Saphir » 22. Mär 2021, 10:33

Ja stimmt schon, als reines Datengrab laufen die Systeme mittlerweile sehr stabil. Viel mehr mache ich auf dem Server ja auch nicht. Dinge die komplizierter sind (z.B. Mailserver, Cloud) habe ich aus Zeitgründen ausgelagert gelassen, außerem würde es einer Verwendung von LightsOut wiedersprechen.

Ich muss gestehen, dass mit den Virtuellen Maschienen klingt nicht schlecht. Allerdings sind die Ansprüche meiner Familie nicht so hoch, dass sie nicht gleich direkt am Client ohne Virtualisierung arbeiten könnten. In der mobilen Welt hat es auch einfach etwas, wenn wir unsere Win 10 Tablets auch mal mit nehmen können und da wäre es dann böd wenn alles nur auf dem Server Virtuell zuhause vorhanden ist. Nichts desto trotz würde ich mich gerne etwas mit Linux beschäftigen und da würde sich eien virtuelle Umgebung anbieten. Was nutzt ihr den für eine Software zum virtualisieren?

Gruß Michael

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1226
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Foren Aktivität

Beitrag von JoachimL » 23. Mär 2021, 16:41

Saphir hat geschrieben:
22. Mär 2021, 10:33
...außerem würde es einer Verwendung von LightsOut wiedersprechen.
Nicht unbedingt. Der Server kann ja automatisch geweckt werden, und dann ist es eine Frage wie oft zugegriffen wird. Allerdings ist die Kombination virtualisierte Dienste und wecken etwas tricky, weil der Host und nicht die VM geweckt werden muss. Die normale Fritzbox bekommt das nicht hin.
Saphir hat geschrieben:
22. Mär 2021, 10:33
Was nutzt ihr den für eine Software zum virtualisieren?
Hyper-V - in allen Windows-Versionen außer Home (und gegen die spricht schon der fehlende Bitlocker) enthalten. Virtualbox ist Spielkram, VMWare kann man nehmen, kostest halt.
Gruß Joachim
WHS r.i.p. - Software die nicht mehr gewartet wird sollte man nicht mehr einsetzen.
Bei mir laufen drei Dell T20, inzwischen alle unter Hyper-V-2019. Darauf viele virtuelle Maschinen, darunter Windows 10 Pro, Ubuntu 18.04/20.04 LTS (teilweise mit Docker), und auch mal andere. Ein T20 läuft 7*24 und stellt u.a. Mailcow-Dockerized und einen Samba-Domain-Controller (ein 2. läuft auf einem NUC) bereit. Klingt vielleicht seltsam, aber so ist das System - alle - mit Bitlocker verschlüsselt und kann vollständig und konsistent gesichert werden - beides sonst unter Linux schwierig bis unmöglich. Zum Sichern dient das von mir entwickelte Lindenberg Software Backup.
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Benutzeravatar
Saphir
Foren-Mitglied
Beiträge: 181
Registriert: 2. Mär 2011, 10:19
Kontaktdaten:

Re: Foren Aktivität

Beitrag von Saphir » 23. Mär 2021, 21:16

JoachimL hat geschrieben:
23. Mär 2021, 16:41
Nicht unbedingt. Der Server kann ja automatisch geweckt werden, und dann ist es eine Frage wie oft zugegriffen wird. Allerdings ist die Kombination virtualisierte Dienste und wecken etwas tricky, weil der Host und nicht die VM geweckt werden muss. Die normale Fritzbox bekommt das nicht hin.
Wenn ich einen Mailserver Virtualisiere würde ich den schon 24/7 anlassen. Aber es scheint mir zu komplex zu sein, das alles sauber hinzubekommen. Fehlt mir einfach die Zeit für.
JoachimL hat geschrieben:
23. Mär 2021, 16:41
Hyper-V - in allen Windows-Versionen außer Home (und gegen die spricht schon der fehlende Bitlocker) enthalten. Virtualbox ist Spielkram, VMWare kann man nehmen, kostest halt.
OK, werde ich mal proieren. Hatte gelesen, dass Hyper V nicht so tolle zu administrieren ist mit den kostenlosen Tools. Über Virtualbox hatte ich gelesen, dass mehr Möglichkeiten bietet. Gut jemanden zu fragen der Erfahrung hat :D
Übrigens Bitlocker habe ich versucht auf meinem Server zu aktivieren, ohne TPM Modul eine Katastrophe. Ich habe es aufgegeben und habe für die externen Platten VeraCrypt genommen.

Antworten