Auswahl des Betriebssystems?

Diskussionen rund um Windows Server 2016 Essentials
Antworten
MJR
Foren-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 22. Sep 2010, 21:38

Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von MJR » 20. Apr 2017, 20:43

Hallo zusammen,
ich bin dabei einen Heimserver zusammenzubauen. Die letzten fast zehn Jahre hatte ich einen Acer H340 mit WHS v1.

Ausgangslage:
Da das Datengrab aber zu klein oder meine Mediasammlung zu groß geworden ist, muss ich nun aufrüsten. Hardwaretechnisch hab ich schon alles besorgt (Case, Festplatten, CPU, usw..). Die Frage ist jetzt welches Betriebssystem zum Einsatz kommt.

Einsatzszenario:
Ich möchte Sicherungen von meinen 5 Windows PCs (alle W10) im Netzwerk auf dem Heimserver erstellen und alle 3 Benutzer sollen dort auf Musik, Fillme und Fotos Zugriff haben. Am liebsten wäre mir noch, dass meine Squeezeboxen auch noch darauf zugreifen können. So wie ich es bisher auch von meinem alten Acer gewohnt war. Das Gehäuse ist für 10 Festplatten, kann also noch ausgiebig erweitert werden ;)

Nun meine Frage: Welches Betriebssystem ist dafür jetzt am besten geeignet?
  • Windows Server 2016 Standard
  • Windows Server 2016 Essential
  • Windows Server 2012 Standard
  • Windows Server 2012 Essential
  • oder ein anderes Betriebssystem?
Acer Aspire easy Store H340
4x2TB

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1076
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von JoachimL » 20. Apr 2017, 22:21

bei den Squeezeboxen kann ich nicht mitreden, aber das andere geht auch mit Windows 10 Pro (ca. 10€) plus geeigneter Backupsoftware. Die Serverversionen sind m.E. nur dann interessant wenn man das Active Directory nutzen will und sich an Samba nicht rantraut.
Gruß Joachim
WHS 2011: Dell Poweredge T20 (XEON, 4GB ECC) mit Bitlocker, NFS, LightsOut, Subsonic, HMailServer als Mailarchiv. Weitere Server: 2 Dell Poweredge T20 mit Windows 10 Pro. Clients: Windows 7, 8.1, 10, Android, und andere. Netzwerk: Fritzbox 7430, NetGear WNDR3700 unter OpenWRT (u.a. Wireless mit 802.1X), Banana Pro (Armbian, u.a. nginx reverse proxy, Samba AD).
Projekte: Automatisches Wakeup des WHS für externe Services, Backup auf Platte, Incremental Online Backup, IIS FTP, Filezilla, und anderes...
Wer hat Interesse meine neue Backuplösung auszuprobieren?
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

MJR
Foren-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 22. Sep 2010, 21:38

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von MJR » 23. Apr 2017, 11:33

Mit Samba hab ich leider überhaupt keine Ahnung :(
Kann ich mit Windows 10 Pro auch komfortabel die Lese und Schreibrechte auf den Server ändern? Das war gerade beim Acer so schön. Ich hab Schreibrechte und die technisch nicht so versierten Familienmitglieder nur Leserechte. Somit kann ich sicher sein, dass nicht aus versehen was gelöscht wird. Diese Funktion wäre mir noch wichtig :)
Acer Aspire easy Store H340
4x2TB

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9643
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von larry » 23. Apr 2017, 12:04

Die Berechtigungen können mit einem Server 2016 Essentials komfortabler verwaltet werden als mit einem Windows 10 Pro.
Außerdem hast du beim Server die Funktion des Clientbackups dabei, welche bei Win 10 fehlen würde.

Stellt sich aber die Frage, ob die beiden Punkte dir den Aufpreis für der Serversystem wert sind.
Die weiteren Serversysteme würde ich nicht verwenden. Server 2012 R2 Essentials ist die ältere Version. Bei den Standard Editionen brauchst du zusätzliche Clientlizenzen und sollten bei deinen Anforderungen keinen Mehrwert bringen.

Da du die Hardware bereits hast, würde ich dir empfehlen, dass du einfach mal jeweils eine Testinstallation machst. Sowohl für Win 10 Pro als auch für Server 2016 Essentials gibt es Testversionen.

Gruß
Larry

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1076
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von JoachimL » 23. Apr 2017, 16:54

Hallo Larry,
larry hat geschrieben:
23. Apr 2017, 12:04
Die Berechtigungen können mit einem Server 2016 Essentials komfortabler verwaltet werden als mit einem Windows 10 Pro.
Da ich keinen 2016 habe: worin besteht der Komfortgewinn?
Danke & Gruß Joachim
WHS 2011: Dell Poweredge T20 (XEON, 4GB ECC) mit Bitlocker, NFS, LightsOut, Subsonic, HMailServer als Mailarchiv. Weitere Server: 2 Dell Poweredge T20 mit Windows 10 Pro. Clients: Windows 7, 8.1, 10, Android, und andere. Netzwerk: Fritzbox 7430, NetGear WNDR3700 unter OpenWRT (u.a. Wireless mit 802.1X), Banana Pro (Armbian, u.a. nginx reverse proxy, Samba AD).
Projekte: Automatisches Wakeup des WHS für externe Services, Backup auf Platte, Incremental Online Backup, IIS FTP, Filezilla, und anderes...
Wer hat Interesse meine neue Backuplösung auszuprobieren?
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9643
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von larry » 23. Apr 2017, 23:53

JoachimL hat geschrieben:
23. Apr 2017, 16:54
Da ich keinen 2016 habe: worin besteht der Komfortgewinn?
Beim Win 10 Pro fehlt das Dashboard. Bei Windows 10 muss man alle Berechtigung manuell eintragen.

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1076
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von JoachimL » 24. Apr 2017, 07:24

larry hat geschrieben:
23. Apr 2017, 23:53
JoachimL hat geschrieben:
23. Apr 2017, 16:54
Da ich keinen 2016 habe: worin besteht der Komfortgewinn?
Beim Win 10 Pro fehlt das Dashboard. Bei Windows 10 muss man alle Berechtigung manuell eintragen.
Das sehe ich eher als Nachteil der Server, weil es zwei verschiedene Tools gibt. Das Dashboard erlaubt nur Berechtigungen auf oberster Ebene. Will ich weiter unten Berechtigungen ändern muss ich sowieso die Eigentschaften/Security bemühen.
Gruß Joachim
WHS 2011: Dell Poweredge T20 (XEON, 4GB ECC) mit Bitlocker, NFS, LightsOut, Subsonic, HMailServer als Mailarchiv. Weitere Server: 2 Dell Poweredge T20 mit Windows 10 Pro. Clients: Windows 7, 8.1, 10, Android, und andere. Netzwerk: Fritzbox 7430, NetGear WNDR3700 unter OpenWRT (u.a. Wireless mit 802.1X), Banana Pro (Armbian, u.a. nginx reverse proxy, Samba AD).
Projekte: Automatisches Wakeup des WHS für externe Services, Backup auf Platte, Incremental Online Backup, IIS FTP, Filezilla, und anderes...
Wer hat Interesse meine neue Backuplösung auszuprobieren?
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

kaetho
Foren-Einsteiger
Beiträge: 36
Registriert: 15. Mär 2013, 19:02

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von kaetho » 24. Apr 2017, 11:34

Sehe ich auch so. Aktuell ist die Rechtevergabe unter WSE2016 mit deutscher Sprache echt mühsam, wenn man mit dem Dashboard arbeiten möchte. Da steht Win10 in keinster Weise nach, geht da genau so gut. Die Clientsicherung ist da eher ein Argument, um die Preisdifferenz zu rechtfertigen.

Thomas
Server: WHS2011@Eigenbau (Gigabyte-Board GA-Z77-DS3H, Intel I5-3330, 8GB Ram, Coolermaster-Gehäuse, DVD-Rom)
Systemplatte WD red, 2 TB, Datenplatten 1x WD red 2TB
Intel SRCSAS18E-Controller mit 4 2TB WD-Platten und DrivePool
per USB2 3x WD-Elements 2TB, 2x WD-Elements 3TB; per USB3 1x WD-MyBook 4TB für Datensicherung (Acronis)
Neuer Server, am "basteln": HP ProLiant ML10-V2, i3, 32GB Ram, Systemplatte SSD Samsung 850 PRO, 256GB, 2.5", Pro, Datenplatte 2x HD WD Red 3.5" 3TB SATA-III, DVD Asus, Windows Server 2016 essentials

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9643
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von larry » 24. Apr 2017, 11:52

Meine Antwort hat sich auf die Angaben des Thread Erstellers bezogen:
MJR hat geschrieben:
23. Apr 2017, 11:33
Kann ich mit Windows 10 Pro auch komfortabel die Lese und Schreibrechte auf den Server ändern? Das war gerade beim Acer so schön. Ich hab Schreibrechte und die technisch nicht so versierten Familienmitglieder nur Leserechte. Somit kann ich sicher sein, dass nicht aus versehen was gelöscht wird. Diese Funktion wäre mir noch wichtig :)
Bei WSE können die Berechtigungen wie "beim Acer" vergeben werden.
Ich unterstelle dabei natürlich, dass der Bug im WSE bezüglich der deutschen Sprache behoben wird.

Wenn jemand tiefergehende Berechtigungen vergeben will, sieht das natürlich anders aus. Dann ist der WSE aber nicht schlechter. Man muss das Dashboard ja nicht verwenden.

Bei Windows 10 fehlt aber definitiv die Ansicht, dass ich schauen kann, welche Berechtigungen ein User hat.
Bei einer größeren Menge an Freigaben wird es dann schon recht komplex und das Risiko steigt, das jemand eine Berechtigung hat, welche er nicht haben soll.

Gruß
Larry

MJR
Foren-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 22. Sep 2010, 21:38

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von MJR » 25. Apr 2017, 20:06

Hallo und erst mal vielen Dank für die ganzen Antworten.
in unteren Ordnerstrukturen muss ich nicht so viel eingreifen. Ich halte das eher spartanisch. Es gibt einen, Foto Ordner Person 1, Foto Ordner Person 2, Foto Ordner Person 3, Musik Ordner für alle, Video Ordner für alle und ein Austausch Ordner für alle. Alle haben überall Leserechte außer für den Austausch Ordner, da hat jeder Schreibrechte. Die Family stellt die Dateien auf den Austausch Ordner und ich sortiere dann um. Das hat bisher sehr gut funktioniert und ich hoffe es wird weiterhin so sein ;)

bei WSE hab ich also die gleichen Optionen wie bei W10 plus die "Konsole" wie beim Acer. Ich denke ich werde dann zum WSE tendieren da ich dort beides habe und notfalls auch die rechte manuell verwalten kann. Weiter Lizenzen brauch ich dann aber nicht mehr, oder? Das wäre nur beim Windows Server 2016 Standard der Fall, oder?

Meine Hardware Komponenten sind:
1: Gehäuse: Nanoxia Deep Silence 5 Rev. B anthrazit, schallgedämmt
2: Prozessor: Intel Core i5-4690K, 4x 3.50GHz, Sockel 1150
3: Mainboard: ASRock Z87 Extreme4/TB4 (90-MXGQJ0-A0UAYZ)
4: Arbeitsspeicher:8GB, DDR3-1600
5: Festplatte OS: 120GB SSD
6: Festplatte Daten: 2 x 8TB für Daten; für eine 1:1 Spiegelung der Daten
Acer Aspire easy Store H340
4x2TB

Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2721
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von Roland M. » 26. Apr 2017, 16:06

Hallo!
MJR hat geschrieben:
25. Apr 2017, 20:06
2: Prozessor: Intel Core i5-4690K, 4x 3.50GHz, Sockel 1150
Da würde auch eine kleinere CPU a la i3 oder gar Celeron reichen.

6: Festplatte Daten: 2 x 8TB für Daten; für eine 1:1 Spiegelung der Daten
Der Spiegelung wird meines Erachtens ein zu großer Stellenwert zugespochen.
Im privaten Umfeld ist eine erhöhte Datenverfügbarkeit nicht notwendig.
Verwende die zweite Festplatte bzw. das Budget dazu für eine sinnvolle externe Sicherung!


Roland
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

MJR
Foren-Mitglied
Beiträge: 61
Registriert: 22. Sep 2010, 21:38

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von MJR » 1. Mai 2017, 09:04

Roland M. hat geschrieben:
26. Apr 2017, 16:06
6: Festplatte Daten: 2 x 8TB für Daten; für eine 1:1 Spiegelung der Daten
Der Spiegelung wird meines Erachtens ein zu großer Stellenwert zugespochen.
Im privaten Umfeld ist eine erhöhte Datenverfügbarkeit nicht notwendig.
Verwende die zweite Festplatte bzw. das Budget dazu für eine sinnvolle externe Sicherung!
Ich verstehe den Sinn einer externen Speicherungen leider nicht so ganz. Ich sichere die Daten auf einer externen Festplatte und dann? Bei mir würde diese dann nur in der Ecke liegen und wenn mal eine interne Platte abraucht, dann sind die Daten zwischen letzter Sicherung und dem Abrauchen verloren. Zudem stell ich es mir schwierig vor die Daten überhaupt auf die Externe Platte zu bekommen. Bei meinem alten Homeserver hatte ich den Ordner als externes Laufwerk angebunden die Daten waren aber effektiv im Heimserver auf 2 Platten verteilt. Jetzt wenn der Server wächst brauch ich irgendwann zwei ext. Festplatten und dann geht irgendwann die Übersicht verloren was schon extern gesichert worden ist. Der einzig positive Aspekt der mir einfallen würde, wäre dass die Daten physisch an einem anderen Ort liegen, also wenn das Haus mal brennen sollte, dann könnte ich da auf Nummer Sicher gehen und die externe Platte außer Haus lagern. Alles in Allem finde ich es aber doch relativ unpraktisch externe Sicherungen zu machen.

Oder hab ich da jetzt einen Denkfehler oder gibt es eine Software die das Sichern für mich übernimmt? Der
Acer Aspire easy Store H340
4x2TB

Roland M.
WHS-Experte
Beiträge: 2721
Registriert: 3. Okt 2008, 18:36
Wohnort: Graz, Österreich
Kontaktdaten:

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von Roland M. » 1. Mai 2017, 11:31

Hallo!
MJR hat geschrieben:
1. Mai 2017, 09:04
Bei mir würde diese dann nur in der Ecke liegen und wenn mal eine interne Platte abraucht, dann sind die Daten zwischen letzter Sicherung und dem Abrauchen verloren.
Das ist jetzt einmal die Frage des Sicherungskonzeptes! Auch ich bin der Meinung, manuell zu startende Backups werden ein paar Mal gemacht und dann schlaft die Sache friedlich ein. Backups müssen daher aus meiner Sicht automatisch ausgeführt werden (allenfalls mit minimalen Eingriffen wie z.B. Bandwechsel etc.).

Ich verstehe den Sinn einer externen Speicherungen leider nicht so ganz.
In meinen mehr als ein viertel Jahrhundert langen Tätigkeit als Servicetechniker hab ich schon einiges gesehen. (*)
Leider auch einen Fall, bei dem ein Server auf interne Platten gesichert wurde. Ein sterbendes Netzteil hat durch eine kurze Überspannung das Motherboard und alle (!) Festplatten mit in den Tod gerissen! Auch die Sicherungsplatte...
Daher empfehle ich die Sicherungsplatte mit eigener Stromversorgung zu betreiben. Die Datenschnittstelle bleibt als Restrisiko natürlich bestehen. Mit entsprechendem Kleingeld könnte man ja auch auf Glasfaser setzen...

Noch ein Gedanke zur Spiegelung: Spiegelung hat nichts mit Datensicherheit zu tun, sondern erhöht nur die Datenverfügbarkeit.
Im einzigen Fehlerfall des Ausfalls einer Platte hat man den Vorteil, dass die Daten weiterhin verfügbar sind, der Admin sollte aber auch da die Platte gleich tauschen und die Spiegelung wieder herstellen. Arbeitsaufwand vergleichbar mit Einspielen des letzten Backups.

Und nicht zu vergessen: wenn der Server zur vollsten Zufriedenheit läuft hast du mit der Spiegelung immer noch das Problem, dass ein del *.*, irrtümlich im falschen Verzeichnis ausgeführt, zuverlässig und schnell auf beiden Spiegelplatten ausgeführt wird. :evil:

Nebenbemerkung, auch im Berufsalltag erlebt: Ausfall einer Spiegelplatte wird nicht erkannt (na ja, bei anschließender peinlichen Befragung vielleicht auch ein wenig ignoriert...), bis kurz darauf auch die zweite Platte das Zeitliche segnet - "Sicherung? Welche Sicherung? Ich hab die Platten ja ohnehin gespiegelt!" :roll:

Zudem stell ich es mir schwierig vor die Daten überhaupt auf die Externe Platte zu bekommen. [...] Jetzt wenn der Server wächst brauch ich irgendwann zwei ext. Festplatten und dann geht irgendwann die Übersicht verloren was schon extern gesichert worden ist.
Das ist wiederum die Frage des Sicherungskonzeptes!
Ändern sich Daten regelmäßig (Dokumente, Mails,...), oder bleiben sie unverändert (Fotos,...)?
Welche Datenmengen gilt es zu sichern?
(Ist es überhaupt sinnvoll, manche Daten zu speichern?)
Wie sind diese Gruppen in der Hierarchie voneinander getrennt ("Ab hier wird automatisch gesichert!")?

Der einzig positive Aspekt der mir einfallen würde, wäre dass die Daten physisch an einem anderen Ort liegen, also wenn das Haus mal brennen sollte,
Das ist dann die Königsklasse der Sicherung. ;)
Mehrstufige Sicherung.

Mein SBS wird auf ein externes Laufwerk gesichert (bare metal restore), die Daten aber auch auf einen zweiten Server (WHS v1) in einem anderen Zimmer im der Wohnung, sowie per VPN auf einen Server (WHS 2011) im Wochenendhaus.


Roland


(*) So einige Schmankerln:
Aufbrausender Chef, der die Arbeitsbelastung seiner Sekretärin als Zumutung empfand, täglich das Sicherungsband zu wechseln (ich hab es so eingerichtet, dass das Band ausgeworfen wird, wenn die Sicherung ok war, sonst muss man eben nachsehen, was passiert ist)... :roll:

Nach Festplattentausch nach aktuellen Sicherungsband gefragt. "Sicherungsband? Ah, Sie haben uns ja was gegeben, als Sie [Anm.: vor 1,5 Jahren] den Server installiert haben!" Na ja, zumindest hatten sie wieder die Grundinstallation, den Rest durfte die Softwarefirma ausbaden... :twisted:

Und absolutes Highlight: Antwort auf die verwunderte Frage, warum das Bandlaufwerk zugeklebt sei: "Das verstaubt so schnell!" :mrgreen:
Homemade WHS 2011 mit Intel S1200KP, Xeon E3-1245, 8 GB ECC RAM und 2 TB HDD (40 W)
Homemade WHS (v1) mit Intel DG33BU, Core2Duo E6750, 4 GB RAM und 1,5 TB + 1 TB + 1 TB HDD
Homemade SBS 2008 mit Intel S3200SHV, Xeon E3110, 8 GB RAM und 2 x 1,5 TB HDD
Homemade Sophos UTM-9 Firewall mit Intel S1200KP, i3-2120T, 4GB RAM, Intel Pro/1000 und SSD (30 W)
Homemade WHS 2011 mit Intel DG33BU, Celeron 420, 3 GB RAM, 2 TB HDD (Remote Backup Server)
Homemade VM-Server mit Intel S1200KPR, Xeon E3-1245v2, 16 GB ECC RAM, 2 x 3 TB HDD

Benutzeravatar
Nobby1805
Moderator
Beiträge: 20475
Registriert: 6. Jun 2009, 17:40
Wohnort: Essen

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von Nobby1805 » 1. Mai 2017, 12:23

Ich habe auch in > 20 Jahren IT alles erlebt was man sich (nicht) vorstellen kann ... das hat so viel Eindruck hinterlassen, dass ich regelmäßig eine externe Platte per eSATA an meinen Acer-Würfel anschließe und darauf sichere ... und weil ich auch das "Rechner stirbt während der Sicherung" schon erlebt habe, ist das "one_of_three" Platte ;)

Die Krönung die ich je erlebt habe: "Offizielle (natürlich ganz wichtig über den Vorstand) Beschwerde über die inkompetente EDV-Abteilung", weil die wichtigsten Daten nach einem Crash nicht mehr wiederhergestellt werden konnten. Nach langer Suche haben wir dann gefunden, dass den Daten sämtliche Berechtigungen bis auf eine Person entzogen worden waren (das war damals noch möglich), weil es sich um hoch vertrauliche Gehaltsdaten des obersten Managements handelte. Als wir dann zugegeben haben, dass wird die Daten doch zur Verfügung stellen könnten, weil wir natürlich auch eine Sicherung unter Umgebung aller Berechtigungen hatten ... da gab es dann die nächste Beschwerde, weil wir das natürlich nur gemacht haben weil wir schnüffeln wollten. :mrgreen:
WHS: Acer H340 mit 2x 1 TB (WD10EAVS), 2x 2 TB (WD20EARS), PP3+UR2
6 Clients:
1 Intel i5-4670K, ASUS H87-PRO, 16 GB, 250 GB SSD, 2x 500 GB, Win 10 Pro x64 1703
1 Lüfterlos fürs Wohnzimmer, Intel Celeron D 1900, 4 GB, 240 GB, Win 10 Pro x64 1703
1 Acer Aspire M3641, Win 10 Pro 1607
1 HP G 5230, Win 10 Pro 1703
1 Sony Vaio EB 2H4E, Win7 Home Prem. x64 (bleibt auf W7 weil Sony keine W10-Grafiktreiber anbietet :cry: )
1 Samsung NP-R540-JS09DE, Win 10 Pro x64 1703


WHSListTombstones, ein Tool zur Auflistung aller Tombstones
WHSDisks, ein Tool zur Darstellung und Prüfung der DriveExtender-Konfiguration
WHSDiskNames, ein Tool zur Änderung der Plattennamen in der Konsole
WHSBackup, Infos und Tool zur Backup-DB (2011-Version (auch für WSE2012))
Bitte schreibt bei Fragen und Problemen eure Konfig in die Signatur

Benutzeravatar
DataKill
Foren-Mitglied
Beiträge: 67
Registriert: 31. Mai 2010, 22:49
Wohnort: Büchen
Kontaktdaten:

Re: Auswahl des Betriebssystems?

Beitrag von DataKill » 2. Mai 2017, 23:41

Sicherungskonzepte für Familien und Firmen können sich unterscheiden, müssen aber nicht.
- ist lediglich eine Preisfrage
- und in der Auswahl der Qualität der eingesetzten Hardware
- auch in Hinsicht auf den Stromverbrauch kommt eine ganz andere Auswahl an Hardware in Frage.

Der Anschaffungswert und die laufenden Kosten sind manchmal gerade am Anfang ein Showstopper,
aber wenn die "teure" Sicherung nur einmal alle Daten der lieben Ehefrau, Kinder, der Onkels und Tanten,
oder der Omis und Opis wiedergebracht hat, dann wird kein Wort mehr über den Preis
einer ausgefallenen zu ersetzenden Festplatte (in Zukunft wohl SSD) verloren.

Respekt@Roland
Du fährst also auch privat 3-stufig,
absolut vorbildlich und den worst-case - abgebranntes Haus/Wohnung - gleich mit erschlagen.
___
DK
Server #1 - HP MicroServer ProLiant N36L [8GB ECC] - (WHS2011) - 1x 320GB / 2x 3000GB / 1x 4000GB / 1x ODD
Server #2 - HP MicroServer ProLiant Gen8 [8GB ECC] - (WS2016E) - 1x 1000GB / 1x 2000GB / 2x 3000GB / 1x (SSD geplant)
Server #3 - HP MicroServer ProLiant Gen8 [4GB ECC] - (WS2016E) - 1x 1000GB / 1x 2000GB / 2x 3000GB / 1x (SSD geplant)
Clients: 3x Desktop Windows 10 Pro + 2x Notebook Windows 10 Home
NAS: 1x DS411slim | Switche: 3x HP PS1810-8G | Router: AVM Fritz!Box 7490 + 7390 als Reserve
Wie, kein Backup? Ich habe kein Mitleid mehr mit Personen die aus puren Geiz am Backup sparen!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast