Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Hier bekommen neue Server-Administratoren ihre Fragen rund um den Einstieg mit Windows-Home-Server beantwortet.
Antworten
wowas
Foren-Einsteiger
Beiträge: 7
Registriert: 1. Mai 2017, 12:59

Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von wowas » 14. Mai 2017, 14:52

Liebe Experten,

ich betreibe seit einigen Jahren einen HP DataVault 512 mit vier HD (2 x 1 TB, 1 x 500 GB, 1 x 2 TB). Nun zeigt die Systemfestplatte Ausfallerscheinungen (System hängt oder startet nur nach ein/zwei Neustarts) und Home Server SMART empfiehlt, die Platte auszutauschen (38 Relocation Events, 44 Pending Bad Sectors, 38 Bad Sectors).

Ich habe mich nun zum Thema Wechsel der Systemplatte eingelesen - und frage mich, ob der Aufwand eigentlich noch lohnt. Oder ich nicht mit einem modernen NAS wie der Synology DS216j oder der DS416j besser fahre. Ich benutze den WHS eigentlich nur für die Datensicherung von einem Client (Win10 PC) und als Backup für diesen Rechner (Fotos, Videos). Außerdem habe ich einige GB Video-Daten drauf, die ich über die PS3 auf dem Fernseher anschaue.

Habt Ihr einen Rat/Tipp, ob das Umbauen mit Neuinstallation noch lohnt - oder nicht die Synology inzwischen ebenso gut wie ein WHS ist?

Herzlichen Dank und beste Grüße

Wolfgang

Benutzeravatar
OlafE
Moderator
Beiträge: 2130
Registriert: 14. Nov 2007, 23:57

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von OlafE » 14. Mai 2017, 19:46

Moin Wolfgang,
wowas hat geschrieben:
14. Mai 2017, 14:52
Habt Ihr einen Rat/Tipp, ob das Umbauen mit Neuinstallation noch lohnt - oder nicht die Synology inzwischen ebenso gut wie ein WHS ist?
aus Sicherheitsgründen (WHS v-1 wird regulär nicht mehr mit Sicherheitsupdates versehen) kann man davon eigentlich nur abraten, das Leben der Kiste künstlich zu verlängern.

Ob die Synology softwaretechnisch besser ist, kann ich nicht sagen, da ich mich damit nicht wirklich beschäftigt habe. Anders ist sie auf alle Fälle, sowohl was die Bedienung als auch was die Features angeht.

Gerade die Clientsicherungen finde ich bislang einzigartig gelöst bei WHS und Windows Server Essentials. (Lasse mich aber gern eines Besseren belehren.)

Viele Grüße
Olaf

Benutzeravatar
NobisSoft
Foren-Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 11. Jan 2010, 10:10
Wohnort: Im kühlen Norden
Kontaktdaten:

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von NobisSoft » 15. Mai 2017, 08:30

Das sehe ich anders als mein Vorredner, Olaf. Keine Sicherheitsupdates muss nicht zwangsläufig heissen, das das System schlechter oder unsicherer ist als die Nachfolger (ausser es gibt eine Zerodaylücke, dann ist dies allerdings überall vorhanden). Mein HPEX470 läuft seit Jahren mit WHSv1 und wenn ich mir die Angriffe ansehe laufen Diese meinstens auf PHP und WebInstallationen und nicht auf das Windowssystem hinaus. Als Zweitsystem habe ich OpenmediaVault laufen. Hier zeigt sich das die Entwicklercommunity ebenso unfähig ist wie bei Owncloud und anderen Frickelsystemen. Für die Sicherung eines Komplettsystems und dessen Wiederherstellung gibt es, meiner Meinung nach, nichts besseres als WHSv1.
WHS: 1x HP MediaSmart EX470-AMD64LE1640 2,7GHz-2GB RAM (4xPlatten a 500GB) PP3 - WHSv1
Datenspeicher: 1x HP DataVault 510-AMD64LE1640 2,7GHz-2GB RAM (4xPlatten a 500GB) - OpenMediaVault
BackUp: 3x HP MediaVault Pro mv5020/5120 (je 2xPlatten a 1TB) Raid1
Netzwerk: HP Envy6, HP SmartTouch IQ512, 2x HP Mini 300, HP USV750
WLAN: Samsung Tab2 10.1, Samsung Tab7.7
Drucker: HP Officejet 5610, HP Laserdrucker CM1312NFI, HP Photosmart 475, Brother QL500
Zubehör: 3x IP Webcam, PS3, 2x PSP/PSVita und PSPGo, Wetterstation WS-2300

Benutzeravatar
Nobby1805
Moderator
Beiträge: 20475
Registriert: 6. Jun 2009, 17:40
Wohnort: Essen

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von Nobby1805 » 15. Mai 2017, 13:26

Ich befürchte ja, dass es mich demnächst auch erwischt ... die Bootplatte ist die einzige, die bei mir noch von Anfang an problemlos läuft ... Laufzeit jetzt 2764 Tage :D

Bezüglich Backup der/des Clients kann ich mich meinen beiden Vorrednern nur 100%-ig anschließen ... und wenn man alles dupliziert hat und auch für die Clientsicherungen die Duplizierung mit dem Add-In BDBB die Duplizierung eigeschaltet hat oder mittels eines Scriptes, das ich gerne bereitstelle, dafür sorgt dass keine Daten der Clients-Sicherungs-DB auf der Bootplatte (also Partition D) liegen oder auf die Client-Sicherungen verzichten kann, weil diese danach sofort neu erstellt werden und man keine History davon benötigt ... dann ist der Austausch der Bootdisk in wenigen Stunden erledigt
WHS: Acer H340 mit 2x 1 TB (WD10EAVS), 2x 2 TB (WD20EARS), PP3+UR2
6 Clients:
1 Intel i5-4670K, ASUS H87-PRO, 16 GB, 250 GB SSD, 2x 500 GB, Win 10 Pro x64 1703
1 Lüfterlos fürs Wohnzimmer, Intel Celeron D 1900, 4 GB, 240 GB, Win 10 Pro x64 1703
1 Acer Aspire M3641, Win 10 Pro 1607
1 HP G 5230, Win 10 Pro 1703
1 Sony Vaio EB 2H4E, Win7 Home Prem. x64 (bleibt auf W7 weil Sony keine W10-Grafiktreiber anbietet :cry: )
1 Samsung NP-R540-JS09DE, Win 10 Pro x64 1703


WHSListTombstones, ein Tool zur Auflistung aller Tombstones
WHSDisks, ein Tool zur Darstellung und Prüfung der DriveExtender-Konfiguration
WHSDiskNames, ein Tool zur Änderung der Plattennamen in der Konsole
WHSBackup, Infos und Tool zur Backup-DB (2011-Version (auch für WSE2012))
Bitte schreibt bei Fragen und Problemen eure Konfig in die Signatur

JoachimL
WHS-Experte
Beiträge: 1076
Registriert: 21. Sep 2009, 22:48

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von JoachimL » 15. Mai 2017, 17:37

wowas hat geschrieben:
14. Mai 2017, 14:52
oder nicht die Synology inzwischen ebenso gut wie ein WHS ist?
Ich hatte vor etwa einem Jahr Kontakt zur Synology-Entwicklung, und Ihr Verschlüsselungskonzept ist m.E. einfach unbrauchbar. Wer also wie ich Wert auf Verschlüsselung legt sollte sich woanders umsehen. Desweiteren gab es keine ernsthafte Alternative für das WHS-Client-Backup.
OlafE hat geschrieben:
14. Mai 2017, 19:46
Gerade die Clientsicherungen finde ich bislang einzigartig gelöst bei WHS und Windows Server Essentials. (Lasse mich aber gern eines Besseren belehren.)
NobisSoft hat geschrieben:
15. Mai 2017, 08:30
Für die Sicherung eines Komplettsystems und dessen Wiederherstellung gibt es, meiner Meinung nach, nichts besseres als WHSv1.
Ich versuche mich daran, siehe viewtopic.php?f=88&t=23339, Feedback willkommen..
Gruss, Joachim
WHS 2011: Dell Poweredge T20 (XEON, 4GB ECC) mit Bitlocker, NFS, LightsOut, Subsonic, HMailServer als Mailarchiv. Weitere Server: 2 Dell Poweredge T20 mit Windows 10 Pro. Clients: Windows 7, 8.1, 10, Android, und andere. Netzwerk: Fritzbox 7430, NetGear WNDR3700 unter OpenWRT (u.a. Wireless mit 802.1X), Banana Pro (Armbian, u.a. nginx reverse proxy, Samba AD).
Projekte: Automatisches Wakeup des WHS für externe Services, Backup auf Platte, Incremental Online Backup, IIS FTP, Filezilla, und anderes...
Wer hat Interesse meine neue Backuplösung auszuprobieren?
Fragen bitte nicht per PN sondern im Forum - dann haben andere auch was davon. Ich poste hier in meiner Freizeit, Ungeduld ist meiner Meinung nach fehl am Platz...

Benutzeravatar
larry
Moderator
Beiträge: 9643
Registriert: 22. Dez 2007, 16:13

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von larry » 15. Mai 2017, 18:16

NobisSoft hat geschrieben:
15. Mai 2017, 08:30
Keine Sicherheitsupdates muss nicht zwangsläufig heissen, das das System schlechter oder unsicherer ist als die Nachfolger (ausser es gibt eine Zerodaylücke, dann ist dies allerdings überall vorhanden).
Würde ich jetzt so nicht sagen. Würde das Risiko schon als deutlich höher ansehen.

Nehmen wir nur mal den aktuellen "WannaCry" Fall.
Sobald von einem User der Code auf einem gepatchten Windows ausführt wird und dies dort nicht durch die Antivirensoftware erkannt wird, werden meines Erachtens auch alle nicht gepatchten Systeme im Netzwerk infiziert. Dies würde dann auch einen WHS V1 treffen, selbst wenn dieser aus dem Internet nicht erreichbar ist. Die Systeme ohne die Sicherheitslücke sind lediglich dahingehend geschützt, dass diese nicht über das Netzwerk direkt infiziert werden können. Ein Einfallstor können sie aber trotzdem sein. Jetzt gibt es den Patch auch für den Server 2003. Man kann aber nicht ausschließen, dass auch künftig weitere solcher Lücken gibt. Von daher würde ich keinen WHS V1 mehr verwenden. Vor allem da ich auf andere Nutzer nur einen begrenzten Einfluss habe.

Grundsätzlich gefällt mir hier das Backup des WHS bzw. Essentials sicherheitstechnisch sehr gut, da man von dem Client keinen direkten Zugriff auf die Sicherungen hat. Bei den meisten Alternativen ist dies nicht so. Da wird einfach auf eine Netzfreigabe oder eine externe Platte gesichert.

Gruß
Larry

Benutzeravatar
NobisSoft
Foren-Mitglied
Beiträge: 405
Registriert: 11. Jan 2010, 10:10
Wohnort: Im kühlen Norden
Kontaktdaten:

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von NobisSoft » 16. Mai 2017, 10:53

Ok, meineserachtens ist es sowieso müßig über Sicherheit in der IT zu diskutieren angesichts der Tatsache das Gehiemdienste mit den Herstellern von Betriebs- und Hardwaresystemen zusammenarbeiten um über Hintertüren die Daten der User abzugreifen. Im Fall "WannaCry" wurde Software des Geheimdienstes gestohlen um es dann als Erpressertrojaner einzusetzen. Der Endnutzer hat somit keine Chance sich und seine Daten zu schützen, egal welches Windowssystem er nutzt. Solange der Endbenutzer kein Chance hat, auf rechtlichem Wege Entschädigungen einzuklagen, werden keine Änderungen eintreten. Und der Endnutzer ist der Dumme.

Es ist doch ein Unding das soganannte IT Experten im Radio (hier Deutschlandfunk) öffentlich in einem Interview auffordern den Erpresserbetrag zu zahlen, aber der Anbieter des Betriebsystems und der Geheimdienst (der die Lücke jahrelang kannte) nicht zur Rechenschaft gezogen werden können. Und wir diskutieren hier über Vermeidung von Sicherheitslücken. Bis heute haben es die IT Firmen hinbekommen für nichts haftbar zu sein. Dies muss sicher erstmal ändern.
WHS: 1x HP MediaSmart EX470-AMD64LE1640 2,7GHz-2GB RAM (4xPlatten a 500GB) PP3 - WHSv1
Datenspeicher: 1x HP DataVault 510-AMD64LE1640 2,7GHz-2GB RAM (4xPlatten a 500GB) - OpenMediaVault
BackUp: 3x HP MediaVault Pro mv5020/5120 (je 2xPlatten a 1TB) Raid1
Netzwerk: HP Envy6, HP SmartTouch IQ512, 2x HP Mini 300, HP USV750
WLAN: Samsung Tab2 10.1, Samsung Tab7.7
Drucker: HP Officejet 5610, HP Laserdrucker CM1312NFI, HP Photosmart 475, Brother QL500
Zubehör: 3x IP Webcam, PS3, 2x PSP/PSVita und PSPGo, Wetterstation WS-2300

wowas
Foren-Einsteiger
Beiträge: 7
Registriert: 1. Mai 2017, 12:59

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von wowas » 20. Mai 2017, 14:26

Vielen Dank für die Infos. Habe mir nun eine Toshiba 1TB-Platte gekauft, um die alte Systemplatte zu clonen und zu tauschen. Das scheint aber doch komplizierter...
Da ich außer ein paar schnell installierten Ad-Ins eigentlich keine besondere Software auf dem Server habe, wollte ich nun doch einfach eine Neuinstallation des Systems auf der neuen Platte machen.

Da ich meinen WHS v1 vor Ewigkeiten aufgesetzt habe und nicht mehr erinnere, wie das damals ging: kann ich das ohne Monitor machen? Gibt es dafür irgendwo eine schnelle Anleitung (bin langsam etwas genervt - und vor allem meine Familie... - wie lange ich schon wieder mit dem Kram verbringe). Oder habt Ihr eine kurze Info für mich, was ich tun muss?

Herzlichen Dank!!

Benutzeravatar
Nobby1805
Moderator
Beiträge: 20475
Registriert: 6. Jun 2009, 17:40
Wohnort: Essen

Re: Lohnt WHS V1 noch? Systemplatte defekt - Umstieg auf NAS sinnvoll?

Beitrag von Nobby1805 » 20. Mai 2017, 14:44

Das habe ich ja in meinem 2. Absatz oben schon geschrieben ... und nein, du brauchst dafür keinen Monitor

Wenn die Voraussetzungen erfüllt sind, oder die Nachwirkungen egal sind, musst du die alte Platte raus, neue rein, den Server in den Recoverymode bringen, auf einem Client die Revovery-Dvd einlegen und das Tool starten und dann die Option 1 auswählen
WHS: Acer H340 mit 2x 1 TB (WD10EAVS), 2x 2 TB (WD20EARS), PP3+UR2
6 Clients:
1 Intel i5-4670K, ASUS H87-PRO, 16 GB, 250 GB SSD, 2x 500 GB, Win 10 Pro x64 1703
1 Lüfterlos fürs Wohnzimmer, Intel Celeron D 1900, 4 GB, 240 GB, Win 10 Pro x64 1703
1 Acer Aspire M3641, Win 10 Pro 1607
1 HP G 5230, Win 10 Pro 1703
1 Sony Vaio EB 2H4E, Win7 Home Prem. x64 (bleibt auf W7 weil Sony keine W10-Grafiktreiber anbietet :cry: )
1 Samsung NP-R540-JS09DE, Win 10 Pro x64 1703


WHSListTombstones, ein Tool zur Auflistung aller Tombstones
WHSDisks, ein Tool zur Darstellung und Prüfung der DriveExtender-Konfiguration
WHSDiskNames, ein Tool zur Änderung der Plattennamen in der Konsole
WHSBackup, Infos und Tool zur Backup-DB (2011-Version (auch für WSE2012))
Bitte schreibt bei Fragen und Problemen eure Konfig in die Signatur

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste